Angebliche Schiri-Beleidigung: Lippenleserin bestätigt Herthas Vedad Ibisevic

Obwohl Vedad Ibisevic, Stürmer von Hertha BSC, die Strafe wegen Schiedsrichterbeleidigung akzeptiert hat, betont er noch einmal seine Unschuld.

Vedad Ibisevic sah beim Duell zwischen Hertha BSC und dem 1. FSV Mainz 05 die Rote Karte nach Schiedsrichterbeleidigung. Das zweifelt er an - und erhält Unterstützung.

Die Bild befragte Lippenleserin Judith Harter zu den Worten von Ibisevic. "Ja, das war schlecht", soll Ibisevic zum Unparteiischen demnach gesagt haben. Dieser hörte allerdings etwas anderes und zeigte dem Stürmer aus Berlin die Rote Karte wegen Beleidigung.

"Du bist raus", hat Tobias Stieler demnach zum Bosnier gesagt. Dieser merkte wieder an: "Ich habe nur gesagt, dass es schlecht war.“ Als Mitspieler Valentin Stocker beim Referee nachfragte, gab dieser an: "Du bist scheiße, hat er gesagt." Wohl ein Missverständnis im lauten Stadion.

Ibisevic droht Sperre

Das sagt zumindest auch Ibisevic selbst: "Meine genauen Worte waren, 'Das ist so schlecht.'" Der Stürmer erklärte: "Weil er etwas aufgeregt war, habe ich höchstens mit Gelb gerechnet. Nach Rot stand ich unter Schock." Er habe sofort versucht, mit Stieler in Kontakt zu treten.

"Als ich hörte, wie der Schiedsrichter zu Stocker sagte, was ich angeblich gesagt haben soll, bin ich erst zu ihm hin und habe erklärt, dass ich das nicht gesagt hätte", so Ibisevic. Erfolgslos. Dem Stürmer droht nun eine Sperre, Hertha würde wohl alles unter drei Spielen ohne Einspruch akzeptieren.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen