Angela Merkel besucht den 1. FC Köln

Es ist kein Geheimnis, dass Angela Merkel ein großer Fußball-Fan ist. Wer erinnert sich nicht an ihre Auftritte bei der Nationalmannschaft? Selbst in der Kabine hat sie bei Joachim Löws Team schon vorbeigeschaut.

Angela Merkel ist eine bekennende Fußball-Anhängerin (Foto: AFP)

Am Dienstagabend saß die Bundeskanzlerin nach mehr als vier Jahren wieder einmal in einem Bundesliga-Stadion, sie verfolgte den 1:0-Heimsieg des 1. FC Köln gegen Eintracht Frankfurt auf der Kölner Tribüne.

Der Grund für den Besuch war die Initiative “Wir zusammen”, bei der etwa 180 deutsche Unternehmen, darunter der Kölner Bundesligaklub und der Hamburger SV, Flüchtlingen bei der Integration helfen. Vor dem Spiel hatte sich Merkel mit Vereinsvertreten zwei Projekte dieser Initiative besucht.


Merkel bringt dem FC Glück

“Ich konnte mich heute davon überzeugen können, dass hier eine wunderbare Arbeit geleistet wird, die dazu führt, dass Flüchtlinge die Integration schaffen über den Sport, aber dann eben auch viele Kontakte knüpfen können und dadurch auch Wege ins Leben geebnet bekommen”, sagte die Bundeskanzlerin. FC-Trainer Peter Stöger hatte vor dem Spiel erklärt, er sei stolz, dass die Kanzlerin im Stadion sei und gehofft, dass sie dem FC Glück bringt. Das tat sie.

Ganz ungeschoren kam sie allerdings nicht davon: Im Stadion war ein großes Plakat mit der Aufschrift “Di. 20 Uhr? Danke Merkel!” zu sehen. Was die Urheber des Plakats damit sagen wollten, bleibt ihr Geheimnis. Für die Bundesliga-Anstoßzeiten ist die Kanzlerin jedenfalls nicht verantwortlich.


Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen