Apple verbaut Lasertechnik in iPhones

Sandra AlterFreiberufliche Journalistin
(Bild: Getty Images)
(Bild: Getty Images)

Apple-Fans warten derzeit gespannt auf die neuen iPhones, die im Herbst dieses Jahres erscheinen. Die Analysten sind indes schon weiter und verraten jetzt, womit die iPhones in 2020 ausgestattet werden. Demnach sollen beeindruckende Kamerasysteme inklusive Lasertechnik verbaut werden, die neue visuelle Darstellungsmöglichkeiten bieten könnten.

Im Herbst erscheinen die neuen iPhones der 11-Generation. Noch ist nicht klar, mit welchen Features die neuen Modelle ausgestattet sind. Das wird Apple erst im Herbst bei einer offiziellen Vorstellung bekannt geben. Und während Branchenkenner Vermutungen anstellen und Insider immer wieder Informationen durchsickern lassen, gibt es bereits erste Berichte zu den iPhones, die 2020 erscheinen werden.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Ming-Chi Kuo, in Sachen Apple stets gut informierter Analyst bei TF International Securities, behauptet nun, dass die neuen Modelle mit besonders innovativer Kameratechnik auf den Markt kommen. Während zwischenzeitlich so gut wie sicher ist, dass die im kommenden Herbst erscheinenden iPhones mit einer Triple-Kamera ausgestattet sind, legt Apple laut Kuo in 2020 noch einen drauf.

Demnach sollen die neuen Geräte serienmäßig mit Quad-Kameras erscheinen. Die Modelle sollen dann mit einer regulären Kamera, einer für Ultraweitwinkel-Aufnahmen, einer Zoom-Kamera und einer Time-of-Flight (ToF)-Linse ausgestattet sein. Letztere ist nicht fürs Fotografieren selbst zuständig, sondern mit einem sogenannten Vertical-Cavity Surface Emitting Laser ausgestattet.

Diese Technik ermöglicht es, Abstände zu Objekten messen und deren exakte Größen abzutasten. Das würde Nutzern nicht nur bessere 3D-Effekte bescheren, sondern auch den Weg für neue visuelle Darstellungsmöglichkeiten und Argumented-Reality-Anwendungen frei machen.

Bereits jetzt nutzt Apple bei den aktuellen Modellen ein ähnliches, abgespecktes System mit Infrarottechnik, dass die Gesichtserkennung (Face ID) möglich macht. Kuo geht davon aus, dass das neue 3D-Abtastsystem nur bei zwei Versionen der drei in 2020 kommenden IPhones verbaut wird.

Außerdem geht der Analyst davon aus, dass die iPhones 2020 mit 5G-Chips ausgestattet sind. Denn die sind Voraussetzung für ToF-Systeme. Gerüchten zufolge plane Apple zudem für die Geräte im nächsten Jahr neue Größen. Angeblich werde an 5,4- und 6,7-Zoll-High-End-iPhones mit OLED-Displays gearbeitet. Zusätzlich soll ein 6,1-Zoll-Modell mit OLED-Display in der Mache sein, das als kostengünstige Alternative auf den Markt kommen könnte.

Lesen Sie auch: Bluetooth-Lautsprecher im Test: Guter Sound für kleines Geld

Lesen Sie auch