Argentinien-Schock! FIFA sperrt Messi für vier WM-Quali-Spiele

Eine Schimpftirade gegen einen Assistenten muss der Barca-Star mit einer langen Sperre bezahlen. Für seine Nationalmannschaft kann das teuer werden.

Die FIFA sperrt Argentiniens Superstar Lionel Messi wegen Beleidigung eines Linienrichters für die nächsten vier WM-Qualifikationsspiele der Albiceleste. Das gab der Weltverband am Dienstag offiziell bekannt, der argentinische Verband und Messi selbst seien bereits informiert worden. Man will Einspruch gegen die Strafe einlegen.

Nach dem 1:0-Erfolg über Chile vergangene Woche hatte sich Messi beleidigend gegenüber einem der Linienrichter geäußert. Der 29-Jährige vom FC Barcelona soll dabei üble Schimpfworte gewählt haben.

Die argentinische Nationalelf um Coach Edgardo Bauza trifft Messis Sperre hart. Der Angreifer verpasst damit die Partie in Bolivien am Dienstagabend (22 Uhr) sowie die Spiele in Uruguay, gegen Venezuela und Peru.

Erst am letzten Spieltag von Südamerikas Qualifikation zur WM 2018 gegen Ecuador darf Messi wieder mitwirken. Die Argentinier rangieren derzeit auf Platz drei, der zur direkten Teilnahme am Turnier in Russland berechtigen würde, haben allerdings nur zwei Zähler Vorsprung auf Platz sechs, der ein Quali-Aus bedeuten würde und momentan von Chile belegt wird.

Kurz nach Bekanntwerden des vorläufigen Urteils teilte der argentinische Verband mit, dass man Einspruch gegen Messis Sperre einlegen wird.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen