"Vielleicht ein, zwei Bierchen" - Arminia im Aufstiegs-Rausch

SPORT1
Sport1

Die Bank von Arminia Bielefeld war bereits in Feierlaune, mit dem Abpfiff jubelten auch die Spieler auf dem Rasen.

Mit einem beeindruckenden 4:0 (1:0)-Sieg über Dynamo Dresden hat das Team von Trainer Uwe Neuhaus die Bundesliga-Rückkehr quasi perfekt gemacht.

"Rein rechnerisch brauchen wir gerade noch ein Pünktchen. Deswegen werden wir uns - wenn überhaupt - gleich zusammensetzen und vielleicht ein oder zwei Bierchen trinken", sagte Toptorjäger Fabian Klos bei Sky - während seine Teamkollegen im Hintergrund schon auf den Aufstieg anstießen. "Ich werde glaube ich das Bier einsammeln, das geht so nicht", scherzte Erfolgscoach Neuhaus.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Elf Jahre nach dem Abstieg ist der Arminia der Aufstieg bei neun Punkten und 18 Toren Vorsprung auf den Tabellendritten VfB Stuttgart nur noch theoretisch zu nehmen.

Neuhaus hat "das Gefühl, aufgestiegen zu sein"

So sah es auch Neuhaus: "Das Gefühl, aufgestiegen zu sein, haben wir jetzt, das wissen wir. Das war ein überragendes Jahr. Wir hatten eigentlich nur Außenseiterchancen, wenn man sieht, wer von oben runtergekommen ist. Wir haben das Ziel nicht aus den Augen verloren." Und Klos ergänzte: "Glückwünsche würde ich jetzt annehmen. Die Warnweste liegt schon bereit."

Gegen Darmstadt 98 können dann die allerletzten Zweifel an der Bundesliga-Rückkehr beseitigt werden. Man werde sich jetzt erstmal die Spiele der Verfolger aus Stuttgart und Hamburg anschauen, kündigte Klos an: "Dann wissen wir, ob wir am Donnerstag noch einen Punkt brauchen. Wenn wir den brauchen, dann holen wir den. Und dann geht's los. Ansonsten wäre ich auch nicht traurig, wenn eine von den anderen beiden Mannschaften uns den Gefallen tut."

Traumtor von Clauss ebnet Arminia den Weg

Jonathan Clauss (10.) brachte die Arminia in der Anfangsphase sehenswert in Führung. Einen langen Ball von Marcel Hartel nahm der Franzose mit dem rechten Fuß gekonnt aus der Luft und lupfte das Leder über Keeper Kevin Broll ins Netz. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Andreas Voglsammer (62.), Fabian Klos (65.) und Cebio Soukou (87.) legten im zweiten Durchgang nach.

Dresden-Abstieg am Donnerstag besiegelt?

Dresden, das wegen der Mannschafts-Quarantäne vor dem Corona-Restart das sechste Spiel binnen 16 Tagen bestreiten musste, hat bei drei ausstehenden Spielen fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz und könnte ebenfalls am Donnerstag als Absteiger feststehen.

"Wenn man die Zweikämpfe so verliert, muss man sich nicht wundern, wenn man in dieser Liga die Hucke voll kriegt. Wir müssen am Donnerstag gewinnen", sagte Dresdens Patrick Schmidt. "Wir kämpfen bis es rechnerisch nicht mehr möglich ist."

Bielefeld war direkt im Spiel, nach feinem Zuspiel von Marcel Hartel überwand der Franzose Clauss den vor seinem Tor stehenden Dynamo-Keeper Kevin Broll.

Die Gäste steckten aber nicht auf. In der 23. Minute kam Patrick Schmidt am Fünfmeterraum an den Ball, der Dynamo-Angreifer war aber selbst überrascht und konnte Stefan Ortega nicht überwinden.

Nach einer Stunde machte Bielefeld gegen zunehmend müde Dresdner durch Voglsammer, der erstmals seit seinem Mittelfußbruch im Februar in der Startelf stand, alles klar.


Lesen Sie auch