Arroganz-Anfall: Newton tritt gegen Patriots nach

·Lesedauer: 1 Min.
Arroganz-Anfall: Newton tritt gegen Patriots nach
Arroganz-Anfall: Newton tritt gegen Patriots nach
Arroganz-Anfall: Newton tritt gegen Patriots nach

Cam Newton hat nach der Entlassung bei den New England Patriots seine Sicht der Dinge dargestellt - und dabei ein wenig gegen die Franchise nachgetreten.

“Der Grund, warum sie mich entlassen haben, ist, dass ich indirekt eine Ablenkung sein würde, ohne der Starter zu sein“, erklärte der alternde Star-Quarterback auf seinem eigenen Youtube-Channel.

Dabei sparte er keineswegs mit zwischen selbstbewusst wie arrogant wirkenden Worten: “Alleine meine Aura... Das ist mein Geschenk und mein Fluch. Wenn du einen Cam Newton holst, wenn du einen Cam Newton in deine Franchise bringst, sind die Leute interessiert.“ (DATEN: Alle Tabellen der NFL)

Hintergrund ist, dass die Patriots mit Rookie Mac Jones einen neuen Quarterback haben, der fortan zum Einsatz kommen soll.

Newton erklärte nun, sogar bereit gewesen zu sein, sich hinter diesem einzureihen - eine Variante, die die Patriots aber für nicht möglich erachtet hätten, aus besagten Gründen.

Trotz dieser Erkenntnis habe Newton, der in der finalen Vorbereitungsphase wegen einer Corona-Infektion fünf Tage in Quarantäne verbringen musste, die Entlassung überrascht.

Dass er aber auch ohne jene Quarantäne-Zeit entlassen worden wäre - da ist er sich ebenso sicher. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

“Glaube ich, dass das auch dann passiert wäre, wenn ich nicht fünf Tage lang weg gewesen wäre?“, fragte der Quarterback sich selbst. “Ehrlich gesagt, ja. Es wäre passiert. Hat es die Entscheidung erleichtert? Ja.“

Wie es nun weitergeht, wisse er noch nicht genau.

Eines ist nur klar: “Ich habe noch viel Football in mir. Ich habe es schon einmal gesagt und ich werde es wieder sagen: Es gibt keine 32 Leute, die besser sind als ich.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.