Arroganz-Vorwurf: „Mbappé muss sich besser benehmen"

·Lesedauer: 1 Min.
Arroganz-Vorwurf: „Mbappé muss sich besser benehmen"
Arroganz-Vorwurf: „Mbappé muss sich besser benehmen"
Arroganz-Vorwurf: „Mbappé muss sich besser benehmen"

„Kylian Mbappé muss sich besser benehmen, wenn er geliebt werden will“ - es ist eine deutliche Ansage an den angehenden Superstar.

Ausgesprochen hat sie Frédéric Antonetti, seines Zeichens Trainer des FC Metz. Der 60-Jährige hatte mit seinem Team am Mittwoch eine Last-Minute-Pleite gegen Paris Saint-Germain kassiert. Achraf Hakimi hatte in der fünften Minute der Nachspielzeit zum 2:1 für den Hauptstadt-Klub getroffen.

Mbappé hatte den Treffer gefeiert, indem er auf Metz-Keeper Alexandre Oukidja zulief und diesem das eine oder andere Wort mit auf den Weg gab. Oukidja sprintete daraufhin wiederum Mbappé hinterher - wo er zugegeben schlechte Chancen hatte.

Mbappé provozierte Metz-Keeper wohl

Nach dem Abpfiff kam es schließlich zu einer Rudelbildung, in deren Mitte sich Oukidja Mbappé vorknöpfen wollte. Der Torhüter sank anschließend etwas theatralisch zu Boden. Stimmen der Beteiligten nach dem Spiel besagen, dass Mbappé zuvor provozierende Worte an Oukidja richtete.

Der Vorwurf der Arroganz, den Antonetti aufwirft, ist bezüglich des Offensiv-Stars nicht neu. Im Vorfeld der Europameisterschaft hatte es in Frankreich eine lange und breite Diskussion rund um das divenhafte Verhalten des 22-Jährigen geben. Und auch schon zuvor gab es die eine oder andere Kontroverse.

Ein Vorfall, der besonders im Gedächtnis geblieben ist: „Auf der Straße töte ich dich!“, soll Mbappé im Februar 2021 in Richtung des Barca-Spielers Jordi Alba gesagt haben. „Du bist arrogant“ und „du lernst von dem Schlimmsten, du Depp“, antwortete der Spanier. Das Wortgefecht ist von TV-Kameras festgehalten worden.

Mit „dem Schlimmsten“ dürfte Mbappés Teamkollege Neymar gemeint sein, der bekanntlich auch schon den einen oder anderen Arroganz- und Theatralik-Vorwurf zu hören bekam.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.