Atalanta-Talent Andrea Rinaldi stirbt an den Folgen einer Hirnblutung

Goal.com

Nachwuchsspieler Andrea Rigani vom italienischen Erstligisten Atalanta Bergamo ist an den Folgen einer Gehirnblutung gestorben. Das gab der Champions-League-Viertelfinalist am Montag offiziell bekannt.

Der 19-Jährige, der zuletzt an den Viertligisten Legnano verliehen war, erlitt die Blutungen am Freitag während einer Trainingseinheit zuhause. Daraufhin wurde er in ein Krankenhaus gebracht, wo er den Folgen erlag. 

"AC Legnano, die Stadt und das gesamte Fußball-Universum, auf allen Ebenen, erlebt heute einen ihrer erschütterndsten Tage. Andrea Rinaldi, unser Kämpfer, hat uns verlassen", heißt es in der offiziellen Mitteilung des Serie-D-Klubs: "Eine Gehirnblutung riss ihn in seiner Blütezeit aus seinem Leben. Er hatte vielversprechendes Leben und eine hoffnungsvolle Karriere vor sich. Eine plötzliche und schockierende Tragödie, die nur schwer vorstellbar ist."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Rinaldi stammte aus der Jugendakademie von Atalanta

"Wie auf dem Platz, warst du immer der Letzte, der aufgibt. Dieses Mal hast du auch mit all deiner Macht gekämpft, nicht zu früh davonzufliegen", lautete die Mitteilung von Atalanta, aus dessen Jugendakademie Rinaldi stammte: "Dein Lächeln wird immer in unseren Herzen bleiben."

Rinaldi entwickelte sich in dieser Saison zum Schlüsselspieler bei Legnano und kam auf 23 Ligaeinsätze, in denen ihm ein Tor gelang.

 

 

Lesen Sie auch