Atlético-Star düst im Fiat Panda zum Training

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Den Parkplatz am Vereinsgelände eines europäischen Fußball-Spitzenklubs muss man sich wohl ein bisschen wie die Tiefgarage eines Hollywood-Schurken vorstellen.

Nobel-Karossen und pfeilschnelle Rennautos so weit das Auge sieht. Ferraris, Lamborghinis und Bentleys, die meisten Stars machen aus ihrer Begeisterung für schicke Schlitten kein Geheimnis. Beim spanischen Topverein Atlético Madrid fand sich nun ein Wagen auf dem Trainingsgelände wieder, der für viel Aufsehen sorgte.

Aber: Es handelte sich nicht um eine sündhaft teure Sonderedition oder ein aufwändig aufgemotztes PS-Geschoss. Es handelte sich um einen Fiat Panda. Ein 1980er Fiat Panda, um genau zu sein.

Gefahren wurde der graue Kleinstwagen von Superstar Yannick Carrasco, der auch gleich noch zwei seiner Teamkollegen mit zum Training brachte. Wie es dazu kommen konnte? Schuld ist das ungewöhnliche Winter-Wetter in Madrid. Die starken Schneefälle machten es Carrasco und Co. unmöglich, mit ihren Autos zum Training zu fahren. Ihr Verein schickte zwar mehrere PKWs mit Allrad-Antrieb los, um das Team einzusammeln, doch Carrasco winkte ab.

Er lieh sich lieber den Fiat Panda seines Nachbarn aus und düste los. Begründung für die Fahrzeug-Wahl: Der in die Jahre gekommene Panda fahre sich "sehr angenehm auf Schnee". Videos auf Instagram zeigen das Trio (Thomas Lemar und Simon Versajko saßen ebenfalls im Auto) auf der Straße, beim Überholmanöver an einem der vom Klub bereitgestellten Fahrzeuge vorbei.

Trainer Diego Simeone erklärte: "Die Autobahnen und großen Straßen sind kein Problem aber in in Madrids Vororten ist es schwierig, rauszukommen."

Was er nicht sagte, aber spätestens jetzt alle wissen: Es ist schwierig - außer natürlich man hat einen Fiat Panda.