Atleticos Gameiro: Darum wechselte ich nicht zu Barcelona

Der französische Angreifer erklärt, warum er einen Wechsel zum Messi-Klub ablehnte. Vor allem die Geschichte von Ibrahimovic spielte eine Rolle.

Angreifer Kevin Gameiro von Atletico Madrid hat vor seiner Abgang aus Sevilla ein Angebot des FC Barcelona ausgeschlagen und entschloss sich stattdessen zu einem Wechsel zu den Rojiblancos. Bei den Katalanen fehlte aus seiner Sicht die persönliche Perspektive.

"Ich hatte die Wahl zwischen Barca und Atletico", sagte der Franzose Le10 Sport. "Aber was sollte ich bei Barca? Sie haben Neymar, Messi und Suarez."

Auch die Angst vor dem gleichen Schicksal, wie es Zlatan Ibrahimovic hatte erleiden müssen, beeinflusste seine Entscheidung. "Solche Spieler wollen jedes Spiel bestreiten und würden nicht einmal für die letzten zehn Minuten das Feld verlassen. Dann kann dir es dir gehen wie Ibrahimovic." In genau dieser Rolle befindet sich Paco Alcacer, der anstelle von Gameiro nach Barcelona geholt wurde und dort zum Großteil auf der Bank versauert.

Gameiro wechselte im Sommer 2016 für knapp 32 Millionen Euro Ablöse zu Atletico und steht bei bislang 16 Toren in 42 Einsätzen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen