ATP Finals: Medvedev greift erneut nach Titel

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
ATP Finals: Medvedev greift erneut nach Titel
ATP Finals: Medvedev greift erneut nach Titel

Vorjahressieger Daniil Medvedev greift bei den ATP Finals erneut nach dem Titel.

Der US-Open-Champion aus Russland erreichte beim Saisonabschluss der besten Tennisprofis des Jahres in Turin mit einer dominanten Vorstellung das Endspiel, gegen den norwegischen Überraschungs-Halbfinalisten und Turnierdebütanten Casper Ruud kam Medvedev am Samstag zu einem ungefährdeten 6:4, 6:2.

Für Olympiasieger Alexander Zverev (Hamburg) steht damit fest, dass ihm auf der Jagd nach dem zweiten Titel beim Saisonfinale nach 2018 der schwerstmögliche Weg bevorsteht. Nicht nur muss er am Samstagabend (21.00 Uhr) im Halbfinale den Topfavoriten und Weltranglistenersten Novak Djokovic (Serbien) ausschalten, am Sonntag (17.00 Uhr) bekäme er es im Finale erneut mit seinem Angstgegner Medwedew zu tun.

Gegen den Weltranglistenzweiten hatte Zverev bereits in der Vorrunde seine fünfte Niederlage nacheinander kassiert. Mit dem Erfolg gegen Ruud, der als erster Norweger überhaupt bei den ATP Finals angetreten war, baute Medvedev seine beeindruckende Serie beim Saisonfinale auf neun Siege in Folge aus. Im vergangenen Jahr in London hatte der 25-Jährige ungeschlagen triumphiert.

Hartplatzspezialist Medvedev spielte gegen den wacker kämpfenden Ruud erneut sehr selbstbewusst und clever auf, das frühe Break zum 2:1 reichte ihm für den Gewinn des ersten Satzes. Seine beiden vorangegangenen Matches in Turin konnte der Norweger nach Satzrückstand noch drehen, doch der russische Mitfavorit zeigte am Samstag nicht den Hauch einer Schwäche.

Als erneut ungeschlagener Titelgewinner erhielte Medwedew einen Siegerscheck von über zwei Millionen Euro.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.