Traumfinale perfekt! Djokovic fordert den Sandplatzkönig

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Traumfinale perfekt! Djokovic fordert den Sandplatzkönig
Traumfinale perfekt! Djokovic fordert den Sandplatzkönig

Das Traumfinale beim ATP Masters in Rom ist perfekt!

Rekordsieger Rafael Nadal (Spanien/Nr. 2) trifft im Endspiel am Sonntag auf den Weltranglistenersten Novak Djokovic. Der Sandplatz-König Nadal gewann im Halbfinale gegen den US-Amerikaner Reilly Opelka 6:4, 6:4 und greift bei seiner zwölften Endspiel-Teilnahme nach Triumph Nummer zehn. (ATP-Weltrangliste)

"Ich habe heute getan, was ich tun musste, es war kein leichtes oder schönes Match", sagte Nadal nach dem 500. Sandplatz-Match seiner Karriere, das ihn in sein 52. Masters-Endspiel führte. (Alles zum Tennis)

Der neue Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Am Abend folgte nach seiner beschwerlichen Doppelschicht der Titelverteidiger aus Serbien mit einem 6:3, 6:7 (5:7), 6:2 gegen den Lokalmatador Lorenzo Sonego.

Am Sonntag steht somit das 57. Duell der beiden Ausnahmespieler an, im Tennis-Klassiker hat Djokovic mit 29 Siegen knapp die Nase vorn.

Djokovic mit zwei Spielen an einem Tag

Djokovic hatte sich erst am Mittag in einem spektakulären Viertelfinal-Duell gegen Stefanos Tsitsipas durchgesetzt. Der 33-Jährige musste in der Fortsetzung der am Freitag wegen Regens abgebrochenen Partie allerdings hart kämpfen, ehe sein 4:6, 7:5, 7:5-Erfolg nach 3:18 Stunden Spielzeit endlich feststand.

In den Sätzen zwei und drei lief Djokovic gegen Monte-Carlo-Sieger Tsitsipas jeweils einem Break hinterher, schaffte aber noch die Wende. Sonego hatte sich gegen den stärker eingeschätzten Russen Andrej Rublew mit 3:6, 6:4, 6:3 durchgesetzt.

Nadal hatte sich am Freitag mit seinem Sieg im Viertelfinale gegen Alexander Zverev erfolgreich revanchiert. Der Hamburger hatte den Grand-Slam-Rekordchampion aus Mallorca in der Vorwoche in Madrid auf dem Weg zu seinem vierten Masterstitel im Viertelfinale ausgeschaltet.