• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

"An allen Fronten schädlich": ATP äußert sich zum Djokovic-Zoff

·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
"An allen Fronten schädlich": ATP äußert sich zum Djokovic-Zoff
"An allen Fronten schädlich": ATP äußert sich zum Djokovic-Zoff

Die Spieler-Vereinigung ATP hat erfreut auf die gerichtliche Aufhebung der Visum-Annullierung des serbischen Tennis-Weltranglistenersten Novak Djokovic in Australien reagiert und zugleich die Umstände der Affäre bedauert.

„Wir begrüßen das Ergebnis der Anhörung und freuen uns auf spannende Tenniswochen“, teilte die ATP mit Blick auf die anstehenden Australian Open ab kommendem Montag in Melbourne mit.

Weiter heißt es: „Die Reihe von Ereignissen, die zur Gerichtsverhandlung am Montag führten, war an allen Fronten schädlich“.

Impfskepsis: ATP distanziert sich von Djokovic

Allerdings distanzierte sich die ATP auch ausdrücklich von Djokovics Impfskepsis und ermunterte alle Spieler zur Immunisierung.

„Die ATP empfiehlt allen Spielern weiterhin dringend eine Impfung, die unserer Meinung nach für unseren Sport unerlässlich ist, um die Pandemie zu bewältigen. Dies basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, die die gesundheitlichen Vorteile belegen, durch die auch die weltweiten Reisevorschriften, die voraussichtlich im Laufe der Zeit strenger werden, eingehalten werden können.“

Ob Djokovic in Melbourne aufschlagen kann, ist trotz des Gerichtsurteils noch offen. Das australische Einwanderungsministerium wird im Laufe der Tage über eine erneute Aufhebung von Djokovics Aufenthaltsgenehmigung entscheiden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.