Nach Attacke auf Schiri: Höchststrafe für Amateur-Kicker

Sportinformationsdienst
Sport1

Nach der gewaltsamen Attacke auf Schiedsrichter Nils C. ist ein Spieler des FSV Münster vom Dieburger Sportgericht zu einer dreijährigen Sperre verurteilt worden.

Zudem wurde der FSV Münster für sechs Monate vom Spielbetrieb ausgeschlossen und mit einer Geldstrafe von 500 Euro belegt. Dies bestätigte Theodor Greiner, Stellvertretender Kreisfußballwart des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV) im Kreis Dieburg, dem SID am Donnerstag.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"So etwas gehört nicht auf den Sportplatz. Die drei Jahre sind vollkommen gerechtfertigt. Das ist das Höchstmaß", sagte Greiner. Laut Greiner werde es am Wochenende eine Vorstandssitzung des HFV geben.

"Ich vermute, dass die Strafe auf lebenslänglich geändert wird", sagte Greiner. Zwar sieht die Spielordnung eine Sperre von maximal drei Jahren vor, in besonders schweren Fällen ist aber auch eine zeitlich unbegrenzte Sperre möglich. Der FSV-Spieler muss sich zudem wegen Körperverletzung vor einem ordentlichen Gericht verantworten.

Verein meldet seine Mannschaft ab

Nils C. war im Oktober im Spiel der hessischen Kreisliga C zwischen FSV Münster und TV Semd von einem FSV-Spieler per Faustschlag niedergestreckt und bewusstlos geschlagen worden.

Der 22-Jährige musste daraufhin per Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.


Der Verein des brutalen Schlägers hatte daraufhin umgehend seine erste Mannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogen. Zudem wurde der gewalttätige Spieler aus dem FSV Münster ausgeschlossen.

FSV-Präsident Peter Samoschkoff hatte ankündigt, den Täter im Falle einer Geldstrafe in Haftung zu nehmen. Der Täter war vor seinem Schlag vom Schiedsrichter des Feldes verwiesen worden.

Nächster Vorfall in Verbandsliga

Die Gewalt gegen Unparteiische im Amateurfußball fand derweil am Mittwochabend eine Fortsetzung.

Das Halbfinale im Pokal des Südwestdeutschen Fußballverbandes (SWFV) zwischen den rheinland-pfälzischen Verbandsligisten TuS Rüssingen und Alemannia Waldalgesheim wurde von Schiedsrichter Patrick Simon gegen Ende der ersten Hälfte abgebrochen, nachdem sein Assistent Jens Schmidt von einem Rüssinger Spieler zu Boden geschlagen wurde.

Lesen Sie auch