Nach Audis Formel-E-Ausstieg: Wie Rene Rast seine Zukunft plant

André Wiegold
·Lesedauer: 3 Min.

Der Ausstieg von Audi aus der Formel E nach der Saison 2021 war ein echter Paukenschlag, da der Hersteller zuvor schon seinen Rückzug aus der DTM bekanntgegeben hatte. Für Rene Rast, der in das Formel-E-Programm berufen wurde, steht damit womöglich ein weiterer Klassenwechsel an. Doch welche Pläne hat der Mindener für die Zukunft?

"LMDh ist natürlich für mich ein Thema", so Rast. Audi plant, ab der Saison 2023 LMDh-Boliden im Langstrecken-Sport einzusetzen. Das Fahrzeug kann sowohl in der Langstrecken-WM (WEC) als auch IMSA-Serie an den Start gebracht werden. Damit würden Rast Teilnahmen bei den Klassikern wie den 24h von Le Mans und Daytona nichts im Wege stehen.

"Ich bin viele Jahre in Le Mans gefahren und habe es leider nie geschafft, den Gesamtsieg einzufahren", erklärt Rast. "Ich stand einmal in der LMP2-Klasse mit einem zweiten Platz auf dem Podest." Der Gesamtsieg in Le Mans sei für den 34-Jährigen "noch immer ein Traum". "Das möchte ich auf jeden Fall schaffen. Die Weichen sind gestellt. Und ich bin sehr zuversichtlich, dass es in Zukunft vielleicht einmal passieren wird."

Rene Rast geht voll motiviert in die Formel-E-Saison 2021

Rene Rast geht voll motiviert in die Formel-E-Saison 2021<span class="copyright">Motorsport Images</span>
Rene Rast geht voll motiviert in die Formel-E-Saison 2021Motorsport Images

Motorsport Images

Formel E hat Priorität

In der Saison 2021 hat jedoch erst einmal die Abschiedssaison von Audi in der Formel E Priorität. "Es war natürlich trotzdem wieder eine sehr traurige Nachricht für uns", sagt Rast. "Das ändert aber nichts an unserer Motivation. Wir wollen es so machen, wie wir es dieses Jahr in der DTM gemacht haben. Der Ausstieg war ja vor der Saison bekannt - und wie man glaube ich gesehen hat, wollte jeder von uns DTM-Fahrern diesen letzten Titel einfahren."

In der Formel E möchte Rast wie in DTM voll auf Sieg gehen: "Wir werden bis zum Schluss alles geben und wirklich versuchen, diesen Titel zurückzuholen. Die Motivation ist also wie in der DTM voll da - auch bei allen Beteiligten. Und wir geben einfach alles. Schauen wir mal, wie stark wir dieses Jahr sein werden."

Außerdem hofft Rast weiterhin auf einen Platz in der neuen GT3-DTM. Der Mindener buhlt um das Cockpit beim Team Abt, das sich bereits zur neuen Ära bekannt hat. Immerhin fährt Rast für den Rennstall auch in der Formel E. Sein Konkurrent Nico Müller macht sich ebenfalls Hoffnungen auf den freien Platz im Audi-Team. Die Krux: In der Saison 2021 gibt es Ende Juli eine Überschneidung zwischen der DTM und Formel E.

Rallye Dakar eine Option?

Eine weitere Säule des neuen Audi-Engagements im Motorsport ist der Rallyesport. Die Speerspitze bildet die Rallye Dakar, die im Jahr 2021 wieder in Saudi Arabien stattfinden wird. Auch dieses Programm hat Rasts Interesse geweckt, weshalb er sich die Entwicklungen ganz genau anschaut.

"Da unsere Agentur (Pole Promotion mit Dennis Rostek) recht Rallye-affin ist, gucke ich natürlich auch, was die Jungs da immer machen", so Rast. "Ich will nichts ausschließen. Ich möchte einmal so ein Rallyeauto fahren. Wir planen tatsächlich, im Januar ein kleines Teambuildung mit unseren Jungs zu machen und werden da wahrscheinlich auch auf dem Eis mit Rallyeautos driften. Das wird ein kleiner Vorgeschmack werden. Und dann mal schauen. Ich will jetzt nichts ausschließen. Dakar - warum nicht?"

Mit Bildmaterial von ITR.