Aufregung um Handelfmeter: Bayern-Angreifer Müller "würde absichtlich danebenschießen" - Funkel erkennt keine Regel

Goal.com
Der Elfer im Spiel zwischen Düsseldorf und den Bayern sorgt für kontroverse Diskussionen. Müller und Funkel äußern sich süffisant.

Aufregung um Handelfmeter: Bayern-Angreifer Müller "würde absichtlich danebenschießen" - Funkel erkennt keine Regel

Der Elfer im Spiel zwischen Düsseldorf und den Bayern sorgt für kontroverse Diskussionen. Müller und Funkel äußern sich süffisant.

Fortuna Düsseldorfs Handelfmeter zum zwischenzeitlichen 1:3 gegen den FC Bayern München (Endstand: 4:1 für den FCB) hat für Diskussionen gesorgt. Thomas Müller sprach nach der Partie von einer Fehlentscheidung, Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel sah dagegen einen "glasklaren Elfmeter".

"So einen Elfer würde ich bei uns nicht haben wollen. Wenn wir den vorne bei uns kriegen, schieb ich ihn absichtlich daneben", sagte Müller im Anschluss an die Partie gegenüber Sky.

Fortuna-Coach Funkel scherzt: "Es gibt doch bei Hand gar keine Regel"

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Der Bayern-Angreifer echauffierte sich über die Entscheidung von Schiedsrichter Felix Zwayer. Mats Hummels, der den Elfmeter verursacht hatte, sei lediglich aus kurzer Distanz angeschossen worden, eine Absicht konnte Müller nicht erkennen, weshalb er den Pfiff als Fehlentscheidung einordnete.

Als "glasklaren Elfmeter" bezeichnete hingegen Funkel die Situation. Es hätte schon für viel weniger Strafstöße gegeben.

Der Fortuna-Coach stellte die Handspiel-"Regel" zudem süffisant in Frage: "Es gibt doch bei Hand gar keine Regel. Der Schiedsrichter entscheidet, wie er gerade lustig ist und dann gibt es Elfmeter."

 

Lesen Sie auch