Aufstiegskampf: VfB und Heidenheim lassen Federn

SID
Sport1

Der VfB Stuttgart ist bei seinem Weg zurück in die Bundesliga wieder ins Straucheln gekommen. Nach zuletzt zwei Siegen kam der Absteiger am 30. Spieltag der 2. Liga nicht über ein 0:0 gegen Aufsteiger VfL Osnabrück hinaus. (LIVETICKER zum Nachlesen)

"Es fühlt sich ein bisschen an wie eine Niederlage", sagte VfB-Torwart Gregor Kobel bei Sky: "Wir waren offensiv zu wenig zwingend, der letzte Punch hat gefehlt. Die Gegner machen es uns schwer, aber von uns muss da mehr kommen. Das war insgesamt zu harmlos."

Damit kann Verfolger Hamburger SV mit einem Dreier am Montag gegen Holstein Kiel am Tabellenzweiten vorbeiziehen. (Service: TABELLE der 2. Bundesliga)

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Auch der 1. FC Heidenheim kassierte im Aufstiegskampf einen Dämpfer und verlor mit 1:2 (0:2) bei Hannover 96. (LIVETICKER zum Nachlesen) 


VfB ohne Durchschlagskraft

Beim Geisterspiel in Stuttgart machten die Gastgeber, bei denen Ex-Nationalspieler Mario Gomez bis zur 85. Minute auf der Bank saß, in der ersten Hälfte nichts aus ihrer deutlichen Feldüberlegenheit. Der Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo fehlten die Ideen gegen die defensiv eingestellten Niedersachsen. Vor allem im Strafraum fanden die Schwaben, die in der nächsten Partie im baden-württembergischen Derby beim abstiegsbedrohten Karlsruher SC antreten müssen, keine Lücken.

In der 40. Minute unterhielt der Osnabrücker Benjamin Girth die Fernsehzuschauer mit einer Slapstick-Einlage im Stil von Frank Mill. Der eingewechselte Stürmer brachte den Ball aus wenigen Metern nicht im leeren VfB-Tor unter, sondern traf nur den Pfosten. Da es zuvor eine Abseitsstellung gegeben hatte, hätte der Treffer aber wahrscheinlich nicht gezählt. (Service: ERGEBNISSE der 2. Bundesliga)

Zu Beginn des zweiten Durchgangs änderte sich nichts am Spielverlauf. Die Schwaben brachten in der Offensive so gut wie nichts zustande. Der Torriecher von Gomez, der am Saisonende seinen Heimatverein wohl verlassen oder seine Karriere beenden wird, fehlte dem VfB. Der 34-Jährige kam erst fünf von Minuten vor Schluss. 

Die Highlights der Sonntagsspiele ab 19.30 Uhr in Sky Sport News HD: Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1 

Hannover bezwingt Heidenheim

Heidenheim hat derweil den Sprung auf den Relegationsplatz verpasst. Nach der Pleite in Hannover bleiben die Heidenheimer mit einem Punkt Rückstand auf den HSV Vierter.

"Vier Spiele vor Schluss haben wir unsere Situation heute nicht verbessert", erklärte Marc Schnatterer. "Trotzdem wollen wir die maximale Punktzahl und sollten wir die holen, denke ich, können wir noch ein kleines Wörtchen mitreden."

Stürmer Marvin Ducksch brachte Hannover in der 30. Minute nach Vorlage von John Guidetti in Führung. Kapitän Edgar Prib legte aus 18 Metern sehenswert nach (41.). Stefan Schimmer erzielte in der 75. Minute den Anschlusstreffer für die Gäste.

Heidenheim war bemüht, das Tempo hoch zu halten und spielerische Lösungen zu finden. 96 schaffte es aber sich darauf einzustellen. Sie hielten den FCH vom eigenen Tor fern und gingen verdient in Führung.

Nach der Pause ergab sich ein ähnliches Bild. Heidenheim kämpfte, um den Rückstand aufzuholen. Hannover spielte dagegen freier auf, nutzte die Räume aber nicht konsequent genug.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

KSC verliert in Aue

Der Karlsruher SC hat die erste Niederlage nach der Coronapause kassiert und den Sprung auf Platz 15 verpasst. 

Die Mannschaft von Trainer Christian Eichner unterlag am 30. Spieltag bei Erzgebirge Aue 0:1 (0:1) und bleibt auf dem Relegationsplatz in Abstiegsgefahr. Für die Gastgeber war es das erste Erfolgserlebnis nach zuvor nur einem Punkt aus drei Spielen. (LIVETICKER zum Nachlesen) 


Sturmtalent Florian Krüger (9.) markierte mit seinem siebten Saisontor den Treffer des Tages für die Gastgeber, die endlich die angepeilte 40-Punkte-Marke knackten und ins sichere Mittelfeld vorrückten.

Nach einem groben Schnitzer von Karlsruhes Innenverteidiger Daniel Gordon hätte Clemens Fandrich kurz vor der Pause auf 2:0 erhöhen müssen, doch der Mittelfeldspieler vergab aus guter Position. In der 73. Minute traf Aues Dimitrij Nazarov nur die Latte. Der vermeintliche Ausgleich durch Karlsruhes Marco Djuricin (86.) wurde nach Videobeweis wegen Abseits zurückgenommen.

Lesen Sie auch