Aufstrebende Aktienanalysten nennen ihre 19 aktuellen Lieblingsaktien und erläutern, warum sie sie empfehlen

 - Copyright: Jonna Kim/TD Cowen, Mike Brown/KBW, Stephanie Moore/Jefferies, Alex Perry/Bank of America, Tyler Le/Insider
- Copyright: Jonna Kim/TD Cowen, Mike Brown/KBW, Stephanie Moore/Jefferies, Alex Perry/Bank of America, Tyler Le/Insider

Unsichere wirtschaftliche Zeiten können für aufstrebende Research-Analysten an der Wall Street über Leben und Tod entscheiden.

Anfang dieser Woche stellte Insider 17 junge Analysten vor, die auf dem besten Weg sind, zu glänzen. Da eine sich verlangsamende Wirtschaft, rapide steigende Zinssätze und die Erwartung einer Rezession sich auf Unternehmen aller Branchen auswirken, erwarten institutionelle Anleger und andere Kunden von ihnen wichtige Erkenntnisse. Wir haben diese Analysten gefragt, welche Aktien sie für Gewinner halten und warum.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Die zitierten Auszüge aus unseren Interviews wurden aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.

Hamza Fodderwala von Morgan Stanley: Palo Alto Networks

Die Aktie von Palo Alto Networks in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai - Copyright: Markets Insider
Die Aktie von Palo Alto Networks in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai - Copyright: Markets Insider

Ticker: PANW

Kursziel: 255 Dollar (237 Euro)

Wir glauben, dass Palo Alto Networks innerhalb von zwei Jahren das erste Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 100 Milliarden Dollar (93,25 Milliarden Euro) im Bereich der Cybersicherheit sein wird, das heißt, eine Aktie mit einem Wert von etwa 300 Dollar (280 Euro). Unserer Ansicht nach ist Palo Alto Networks die beste Transformationsgeschichte im Softwarebereich seit Microsoft.

In den letzten Jahren hat das Unternehmen einen Großteil seiner Sicherheitsangebote für die Cloud modernisiert und verfügt über mehrere Produkte, die zu den besten ihrer Art gehören. Dies ermöglicht es dem Unternehmen, einzelne Produkte zu konsolidieren und seinen Anteil am 150 Milliarden Dollar (140 Milliarden Euro) schweren Markt für Cybersicherheit, der immer noch stark fragmentiert ist, zu erhöhen.

Mit einem sehr vorausschauenden Team ist Palo Alto Networks jetzt gut positioniert, um die Chancen in Bezug auf KI zu nutzen, da das Unternehmen eine Vielzahl von Bedrohungsdaten aus allen von ihm angebotenen Produkten nutzen kann. Mit diesen Telemetriedaten können sie ihre KI-Modelle füttern und dazu beitragen, einen Großteil der Sicherheit zu automatisieren. Heute gibt es einen massiven Arbeitskräftemangel im Bereich der Cybersicherheit von etwa 3,5 Millionen Stellen, daher ist die Automatisierung von entscheidender Bedeutung. Palo Alto Networks kann diesen Schmerzpunkt für Kunden wirklich angehen.

Hamza Fodderwala, 31, berichtet über Software und Cybersicherheit

Jonna Kim von TD Cowen: Bath & Body Works

Bath & Body Works-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider
Bath & Body Works-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider

Ticker: BBWI

Kursziel: 52 Dollar (48 Euro)

Es gibt keinen direkten Wettbewerb. Es gibt Leute, die Parfüms, Hand- und Körperwaschmittel verkaufen, aber niemand spezialisiert sich in dem Maße wie sie.

Der Schönheits- und Wellnesstrend ist hartnäckiger als einige andere Dinge in der Kategorie der Verbraucher.

Jonna Kim, 34, TD Cowen

Brian Cheng von JPMorgan: Roivant

Die Aktie von Roivant Sciences in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider
Die Aktie von Roivant Sciences in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider

Ticker: ROIV

Kursziel: 14 Dollar (13 Euro)

Dieses Unternehmen ist kein typisches Biotech-Unternehmen. Es hat ein wirklich interessantes Geschäftsmodell, bei dem ein Großteil der Vermögenswerte über Partner erworben wird. Das Unternehmen sitzt am Steuer und treibt all diese Programme voran, und alle diese Programme funktionieren tatsächlich und haben gute Umsätze erzielt.

Die Programme befinden sich auch in späten Stadien, die aussagekräftige klinische Reaktionen gezeigt haben. Wenn man sich anschaut, worauf Investoren achten, wenn sie Roivant sehen, dann erkennen nicht viele von ihnen wirklich, dass sie ein sehr interessantes Geschäftsmodell haben und dass alles funktioniert, was sie haben. Ich denke, das liegt zum Teil daran, dass es ein schwer zu verstehendes Geschäftsmodell ist. Es ist nicht etwas, mit dem die Leute konfrontiert werden.

Alles, woran sie arbeiten, wie beispielsweise entzündliche Darmerkrankungen und Autoimmunkrankheiten, funktioniert wirklich gut.

Brian Cheng, 31, berichtet über Biotechnologie

Jackson Ader von MoffettNathanson: Monday

Die Aktie von Monday.com in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider
Die Aktie von Monday.com in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider

Aktie: MNDY

Kursziel: 200 Euro (186 Euro)

Wir haben gerade darüber geschrieben, wie Monday.com seine Konkurrenten überholt hat, während es bei der zugrundeliegenden Datenbanktechnologie ein wenig Nachholbedarf hatte.

Wenn sie alle überholt haben und einen technologischen Nachteil haben, was passiert dann, wenn sie diesen technologischen Nachteil beheben können?

Jackson Ader, 33, beschäftigt sich mit Software

Stephanie Moore von Jefferies: GXO Logistik

Die Entwicklung der GXO Logistics-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider
Die Entwicklung der GXO Logistics-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider

Ticker: GXO

Kursziel: 70 Dollar (65 Euro)

GXO Logistics ist das größte Kontraktlogistik- und Fulfillment-Unternehmen in den USA und weltweit. Und was ich besonders schätze, ist, dass es keinen anderen börsennotierten Titel dieser Größe gibt.

Da die Lieferketten immer komplexer werden, werden sich immer mehr Unternehmen an ein Unternehmen wie GXO wenden, um ihren Bedarf an Fulfillment und Warehousing zu decken. Und GXO ist so etwas wie ein Berater in diesem Bereich. Unabhängig von den makroökonomischen Rahmenbedingungen bieten sie einen nahezu geschäftskritischen Service. Die Lagerbestände sind zu hoch? Hier kann GXO helfen. Die Lagerbestände sind zu niedrig? Auch hier kann GXO behilflich sein. Ihr habt Schwierigkeiten, Arbeitskräfte zu finden? GXO kann mit mehr Robotern helfen. Es wird also alles in ein vertragliches Geschäftsmodell eingeschichtet. Das ermöglicht einen guten Einblick in Einnahmen, Rentabilität und Cashflow.

Stephanie Moore, 32, die sich mit Unternehmensdienstleistungen und Transport beschäftigt

Michael Brown von KBW: KKR, Ares und Apollo

Der Aktienkurs von KKR, Ares und Apollo in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider
Der Aktienkurs von KKR, Ares und Apollo in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider

Ticker: KKR, ARES, APO

Kursziel: 70 Dollar (65 Euro), 99 Dollar (92 Euro) und 85 Dollar (79 Euro)

Meine Top-Picks sind im Moment Namen, die meiner Meinung nach vom Markt unterschätzt werden. Die Aktien sind zu sehr von negativer Stimmung geprägt, und es gibt in der Regel sehr starke fundamentale Argumente für ihr Wachstum, und sie werden zu anspruchslosen Bewertungsniveaus gehandelt, die Anlegern, die sich in diesem Bereich engagieren wollen, attraktive Chancen bieten. KKR, Ares und Apollo sind wahrscheinlich die drei Unternehmen aus dem Bereich der alternativen Energien, die im Moment am interessantesten sind.

Es gibt eine starke langfristige Nachfrage nach privaten Anlagen, und das unterstützt das Wachstumsprofil dieser drei Unternehmen. Wir gehen davon aus, dass alle drei in den nächsten Jahren ein zweistelliges Wachstum ihrer verwalteten, gebührenpflichtigen Vermögenswerte erzielen werden.

Michael Brown, 35, der sich mit Vermögensverwaltern, M&A-Beratern und Broker-Dealern beschäftigt

Disclaimer: KKR ist ein bedeutender Aktionär der Insider-Muttergesellschaft Axel Springer.

Jason Gabelman von TD Cowen: Marathon Petroleum und Cheniere Energy

Marathon Petroleum-Aktien in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider
Marathon Petroleum-Aktien in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider

Ticker: MPC

Kursziel: 147 Dollar (137 Euro)

Wir sind zwar nicht unbedingt übermäßig konstruktiv, was den Raffineriebereich angeht, aber angesichts der Tatsache, dass die Aktien recht gut gelaufen sind und die Raffineriemargen sich auf einem sehr hohen Niveau befinden, von dem wir nicht glauben, dass es so bleibt, ist Marathon in einer einzigartigen Position.

Das Unternehmen hat sowohl offensive als auch defensive Qualitäten: Es ist der zweitgrößte US-Raffineriebetreiber. Wenn sich also die Margen erhöhen, werden sie davon profitieren. Auf der anderen Seite verfügt das Unternehmen über eine Bilanz, die ihresgleichen sucht.

Cheniere Energy-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Yahoo! Finance
Cheniere Energy-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Yahoo! Finance

Ticker: LNG

Kursziel: 185 Dollar (172 Euro)

Wir mochten die Aktie vor dem Russland-Krieg. Das Unternehmen ist in erster Linie mit dem Export von US-Gas in die Weltmärkte befasst. Sie verfügen über Anlagen, die das Gas verflüssigen und exportieren.

Von dem massiven Anstieg der weltweiten Erdgaspreise infolge des Krieges – und die Preise stiegen bereits vor dem Krieg – hat dieses Unternehmen am meisten profitiert.

Jason Gabelman, 35, der sich mit Nachhaltigkeit und Energie beschäftigt

Trevor Williams von Jefferies: Mastercard

Die Mastercard-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider
Die Mastercard-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider

Ticker: MA

Kursziel: 430 Dollar (401 Euro)

Die Namen, die uns in diesem Umfeld besser gefallen, sind Visa und Mastercard, die unserer Meinung nach defensiver agieren sollten. Sie haben mehr Hebel in der Hand, um ihre Erträge in einem langsameren makroökonomischen Umfeld zu schützen.

Insbesondere Mastercard wird sich in diesem Umfeld defensiv verhalten, da es in der Lage ist, seine Erträge zu schützen. Selbst bei einem langsameren Umsatzwachstum ist die Bewertung auf diesen Niveaus meiner Meinung nach vertretbar. Und wir sind der Meinung, dass es im Vergleich zu Visa eine Reihe von idiosynkratischen Faktoren gibt, die sich in den letzten Jahren in Form von Anteilsgewinnen im Portfolio niedergeschlagen haben. Diese ermöglichen, unserer Meinung nach, ein nachhaltiges, schnelleres Wachstum im Vergleich zu Visa.

Trevor Williams, 32, beschäftigt sich mit Zahlungsverkehr und Fintech

Steven Zaccone von Citi: Boot Barn

Die Boot Barn-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider
Die Boot Barn-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider

Ticker: BOOT

Kursziel: 84 Dollar (78 Euro)

Der Top-Pick auf meiner Liste ist Boot Barn. Die Aktie ist im Grunde eine sehr preiswerte Wachstumsstory. Sie verkaufen Arbeitskleidung und Westernkleidung. Der Gewinn pro Aktie wächst um 20 Prozent.

Es handelt sich also um eine klassische Gelegenheit, bei der es sich um eine wirklich langfristige, attraktive Wachstumsstory handelt, die nur zu einem günstigeren Preis verkauft wird, weil die Leute sich Sorgen über die Verlangsamung des Verbrauchs machen. Es ist ein schwieriger Markt, einige dieser langfristigen Wachstumsaktien zu besitzen. Ich betrachte dies also als eine Gelegenheit für eher langfristig orientierte Anleger, sich zurückzulehnen und die Aktie zu kaufen.

Steven Zaccone, 35, beschäftigt sich mit Hardline-Einzelhandel

Alex Perry von der Bank of America: Planet Fitness

Die Aktie von Planet Fitness in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider
Die Aktie von Planet Fitness in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider

Aktie: PLNT

Kursziel: 110 Dollar (102 Euro)

Wir glauben, dass dieses Jahr ein sehr starkes Jahr für die Fitnessnamen sein wird, und eine andere Sache, die wir bei einigen der mehr wertorientierten Anbieter wie Planet Fitness sehen, ist, dass diese Unternehmen bei einem wirtschaftlichen Abschwung ziemlich widerstandsfähig sind.

Alex Perry, 30, berichtet über Freizeitmarken

Rachel Vatndal von JPMorgan: Thermo Fisher

Die Aktie von Thermo Fisher Scientific in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider
Die Aktie von Thermo Fisher Scientific in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider

Ticker: TMO

Kursziel: 660 Dollar (616 Euro)

Sam Bankmann-Fried und Anthony Scaramucci.
Sam Bankmann-Fried und Anthony Scaramucci.

Das Unternehmen ist auf allen Zylindern für organisches und anorganisches Wachstum unterwegs. Sie haben eine Reihe von Übernahmen getätigt. Sie sind das Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 200 Milliarden Dollar (186 Milliarden Euro) innerhalb unserer Abdeckung. Sie haben Fusionen und Übernahmen getätigt und sind einer der wenigen Akteure innerhalb der Werkzeuggruppe, die über ein Dienstleistungsgeschäft verfügen.

Sie haben ein vergleichbar hohes, langfristiges, organisches Wachstum. Das Umsatzwachstum liegt bei sieben bis neun Prozent. Das liegt deutlich über dem Marktwachstum von vier bis sechs Prozent. Und dann, wie ich schon sagte, haben sie bei Fusionen und Übernahmen gute Arbeit geleistet. Sie haben die Diversifizierung, sie haben die Größe, sie haben ein sehr starkes Managementteam. Wir sind also der Meinung, dass dieses End-to-End-Modell auch weiterhin Aktiengewinne bringen wird.

Rachel Vatndal, 28, beschäftigt sich mit biowissenschaftlichen Werkzeugen und Diagnostika

Bert Subin von Stifel: KBR und Leidos

KBR-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider
KBR-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider

Ticker: KBR

Kursziel: 70 Dollar (65 Euro)

Das Ingenieurunternehmen KBR ist Eigentümer der Prozesstechnologie für die Herstellung von Ammoniak. Mehr als 50 Prozent des weltweiten Anteils an der Ammoniakproduktion wird mit ihrer Technologie hergestellt.

Wir sind der Meinung, dass sich hier eine große Chance bietet, da die Ziele des Klimawandels weltweit voranschreiten, die Energieversorgungssicherheit nach dem letzten Jahr immer mehr in Frage gestellt wird und die Energiewende immer wichtiger wird. Wir glauben also, dass es eine große Nachfrage nach Ammoniak geben wird.

Ammoniak, das bisher in großem Umfang als Düngemittel verwendet wurde, kann durch neue Methoden und Technologien zu einem kohlenstofffreien Brennstoff werden.

Leidos-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider
Leidos-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider

Ticker: LDOS

Kursziel: 127 Dollar (118 Euro)

Ich denke, der Durchschnittsbürger in den USA kennt sie, wenn er viel gereist ist. Wenn ihr zum Flughafen geht und bei der Kontrolle durch die Maschine geht, bei der ihr eure Hände hochhaltet, denkt daran: Leidos stellt diese Maschine her.

Das ist nur ein Geschäftsbereich von Leidos, aber was wir bei diesem Wiederaufleben der Nachfrage im Reiseverkehr gesehen haben, ist, dass es eine begrenzte Investitionsperiode gab, in der die Flughäfen nicht in die Hardware oder Software für diese Automaten investiert haben.

Dieses Geschäft lag deutlich unter dem Niveau vor der Pandemie, und wir glauben, dass sich dieses Wachstum bei jedem Wetter mindestens bis ins nächste Jahr fortsetzen wird. Wir denken also, dass dies ein ziemlich bedeutender Rückenwind für den Umsatz sein wird.

Bert Subin, 31, Luft- und Raumfahrt/Verteidigung, Lkw- und Logistikindustrie

Robert Mollins von Gordon Haskett: Uber und Doordash

Die Uber-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider
Die Uber-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider

Ticker: UBER

Kursziel: 48 Dollar (44 Euro)

Uber hat ein Ökosystem geschaffen, das im Wesentlichen darauf abzielt, euch zu binden und dafür zu sorgen, dass ihr euer tägliches Leben nicht ohne Uber bewältigen könnt.

In Stuttgart sind die Mietpreise im Vergleich zu 2018 nicht gestiegen.
In Stuttgart sind die Mietpreise im Vergleich zu 2018 nicht gestiegen.

Was sie seit Beginn der Pandemie getan haben, war großartig – sie haben die Kostenstruktur gleich zu Beginn getroffen. Gleich zu Beginn der Pandemie haben sie tief in die Tasche gegriffen, es einmal getan und waren fertig. Sie waren die ersten, die wirklich in die Bereitstellung von Fahrern investiert haben, weil sie wussten, dass sie ohne Fahrer auf der Plattform aufgeschmissen waren. Sie haben all diese schwierigen Entscheidungen bereits getroffen. Und was mir an dem Unternehmen jetzt gefällt, ist, dass es diesen Schwungrad-Effekt auf der Plattform gibt, denn wenn man Fahrten nutzt, bekommt man Werbung angezeigt, die sagt: "Hey, du gehst nach Hause, warum lässt du dir nicht Essen liefern?"

Sie schaffen nur einen kostenlosen Marketingmotor innerhalb ihres eigenen Systems, um euch dazu zu bringen, ihre anderen Produkte zu nutzen. Das Gleiche gilt für Alkohol, Bequemlichkeit und ähnliche Dinge, die einfach diesen Schwungrad-Effekt erzeugen, bei dem man jedes Mal, wenn man es benutzt, daran erinnert wird: "Hey, wir sind auch für etwas anderes hier".

Doordash-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. März. - Copyright: Markets Insider
Doordash-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. März. - Copyright: Markets Insider

Ticker: DASH

Kursziel: 82 Dollar (76 Euro)

DoorDash gefällt mir ebenfalls, was auf den Schwungrad-Effekt ihres Mitgliedschaftsprogramms, dem DashPass, zurückzuführen ist. Der DashPass macht einen Großteil des Umsatzes aus – und etwa die Hälfte der monatlich aktiven Nutzer aus. Das wiederum hält die Leute auf der Plattform und gibt ihnen keinen Grund, woanders hinzugehen.

Als Lyft-Nutzer hingegen schickt Lyft seine wertvollsten Kunden – die Lyft Think-Nutzer – zu einem Drittunternehmen, um Essen zu bestellen. Damit verschenkt man seinen lukrativsten Kunden an jemand anderen. Es ist also keine gute Geschäftsidee. Das ist es, was mir an Uber und Doordash gefällt: Sie können die Leute auf ihrer Plattform halten, auch wenn sie andere Dienstleistungen suchen.

Robert Mollins, 32, beschäftigt sich mit Internet-Aktien

Collen Kusy von Baird: Apellis und Iveric

Die Aktie von Apellis Pharmaceuticals in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai.  - Copyright: Markets Insider
Die Aktie von Apellis Pharmaceuticals in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider

Ticker: APLS

Kursziel: 105 Dollar (98 Euro)

Apellis bringt ein neues Medikament gegen geografische Atrophie auf den Markt. Sie sind die ersten, die dies tun, und ich denke, dass dies eine bedeutende Marktchance für sie sein wird.

Die Iveric Bio-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider
Die Iveric Bio-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider

Ticker: ISEE

Kursziel: 34 Dollar (31 Euro)

Iveric hat es auf dasselbe Medikament abgesehen [wie Apellis]. Sie werden ein schneller Nachzügler sein. Aber ich denke, der Markt ist groß genug für beide, und ich glaube, dass beide in der Lage sein werden, sich bedeutende Marktchancen zu erarbeiten.

Collen Kusy, 31, beschäftigt sich mit Biotechnologie

Anna Lizzul von der Bank of America: Elf Beauty

Die Elf Beauty-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai.  - Copyright: Markets Insider
Die Elf Beauty-Aktie in den letzten 12 Monaten, Stand: 25. Mai. - Copyright: Markets Insider

Ticker: ELF

Kursziel: 105 Dollar (98 Euro)

Auch wenn die Aktie deutlich zugelegt hat, sind wir der Meinung, dass es noch mehr Raum für Wachstum gibt.

Einzelhändler wie Target und Walmart erhöhen die Schönheits- und Regalflächen und sehen eine wirklich gute Dynamik.

Anna Lizzul, 30, die sich mit Schönheit, Körperpflege und Haushaltsprodukten beschäftigt

Dieser Text wurde aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.