Auftakt in Spielberg - Wurz schlägt Corona-App für Formel 1 vor

SPORT1
Sport1

Die Formel-1-Saison 2020 soll trotz der Corona-Pandemie am 5. und 12. Juli mit zwei Rennen in Spielberg beginnen.

Bei SPORT1 hatte Red-Bull-Motorsport-Berater Helmut Marko (76) bereits angekündigt: "Wir sind schon bereit, obwohl wir auch noch die Möglichkeit hätten, bis drei Wochen vor dem ersten Rennwochenende zu reagieren."


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Alexander Wurz, Präsident der Formel-1-Fahrervereinigung GPDA, hat nun erzählt, welche Vorkehrungen getroffen werden könnten, um eine Durchführung des Großen Preis von Österreich von Seiten des Veranstalters Red Bull und der Formel 1 zu gewährleisten.

Wurz schlägt Corona-App für Formel 1vor

"Wir werden uns vielleicht mit einer App am Telefon komplett verfolgen lassen, damit - falls etwas passiert - sofort die Nachverfolgung begonnen werden kann", sagte Wurz im Instagram-Livechat mit ORF-Kommentator Ernst Hausleitner.

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Mit einer verpflichtender App für die Mitglieder des F1-Zirkus - ähnlicher jener, die das Rote Kreuz in Österreich bereits jetzt zum Download anbietet - könnte die Ausbreitung somit besser nachvollzogen werden.

"Damit wir sofort wissen: 'Okay, der ist positiv, der hat mit 17 Leuten Kontakt.' Die kontaktiert man dann sofort und setzt sie unter Quarantäne", erklärte Wurz seine Idee.

Wurz: Motorsport prädestiniert für erste Schritte

Als weitere Maßnahme schlägt der ehemalige Formel-1-Pilot vor, dass vor Ort "Hotels ohne Service" gemietet werden: "Müssen wir uns das Bett halt selber machen, um den Kontakt zu minimieren."

Da einige Hotels rund um den Red-Bull-Ring sowieso Red Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz gehören, sollten auch kurzfristige Änderungen in Sachen Hotel-Service kein allzu großes Problem darstellen.


Als Nicht-Kontaktsportart hält Wurz den Motorsport in der aktuellen Coronakrise zudem für "prädestiniert, dass es die ersten Schritte gibt: "Wir haben einen Fahrer, der ist vermummt. Wir haben beim Boxenstopp Mechaniker, die auch vermummt sind."

Auch wenn die Frage nach der Ein- und Ausreise noch nicht geklärt ist und die Politik den Plänen der Veranstalter jederzeit einen Riegel vorschieben kann, glaubt Wurz: "Mit strengen Eigenrichtlinien und auch internationalen Richtlinien ist es möglich, dass wir den Grand Prix in Österreich haben und somit die Saison eröffnen."

Lesen Sie auch