Augsburg bestraft Gregoritsch nach Abgang-Ankündigung

SPORT1
Sport1

Bundesligist FC Augsburg hat seinen Offensivspieler Michael Gregoritsch für das Heimspiel am Sonntag gegen Hertha BSC aus dem Kader geworfen. Der Österreicher ist vom Donnerstag bis zum kommenden Dienstag "wegen vereinsschädigender Äußerungen" suspendiert worden, wie der FCA erklärte. Gregoritsch hatte am Rande der jüngsten Länderspiele freimütig und mit Nachdruck seinem Wechselwunsch im Winter Ausdruck verliehen.


Reuter kritisiert Verhalten

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Das Verhalten und die Äußerungen von Michael Gregoritsch sind in einem Mannschaftssport ein No-Go. Mit seinen Statements lässt er große Zweifel aufkommen, ob er den Weg des FC Augsburg vollumfänglich mitgehen möchte", kritisierte FCA-Manager Stefan Reuter den 25-Jährigen, der zusätzlich eine Geldstrafe erhielt.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Augsburg bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Gregoritsch hatte vergangene Woche im Gespräch mit österreichischen Journalisten seinem Unmut über die derzeitige Situation Luft gemacht. "Für mich ist klar, dass ich im Winter unbedingt von Augsburg weg will, damit ich die Möglichkeit habe, regelmäßig zu spielen und mich fürs Nationalteam zu empfehlen", hatte Gregoritsch gesagt.

Spekulationen über Werder-Wechsel

Zuletzt hatte im Sommer ein Wechsel Gregoritschs zu Werder Bremen im Raum gestanden, der aber an der Ablöseforderung des FCA scheiterte. Gregoritsch erinnerte bei seinen Aussagen auch an Landsmann Martin Hinteregger, der einen Wechsel zu Eintracht Frankfurt mehr oder weniger erzwungen hatte.

Gregoritsch habe "in den kommenden Tagen Zeit, sich über seine Äußerungen und sein Verhalten intensiv Gedanken zu machen", betonte Reuter.


Lesen Sie auch