Ausstiegsklausel und Raiola: Solskjaer erklärt, wieso Manchester United BVB-Star Erling Haaland doch nicht wollte

Goal.com

Trainer Ole Gunnar Solskjaer von Englands Rekordmeister Manchester United hat sich zum geplatzten Transfer von Stürmer Erling Haaland geäußert. Auch die Red Devils warben intensiv um den 19-Jährigen, der aber schließlich vor wenigen Wochen von Red Bull Salzburg zu Borussia Dortmund wechselte.

"Es ist wichtig, dass wir mit gesundem Menschenverstand handeln", sagte Solskjaer vor der Premier-League-Begegnung mit Burnley am Mittwoch (21.15 Uhr): "Es gibt auch andere Dinge, die man betrachten muss, wenn man einen Spieler unter Vertrag nimmt."

Erling Haaland soll beim BVB eine Ausstiegsklausel haben

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Bevor sich der BVB im Dezember die Dienste Haalands sicherte, war Manchester United als seine nächste Station gehandelt worden. Ein Transfer sei jedoch nicht wegen finanzieller Gründe gescheitert, wie zunächst berichtet wurde.

Mit Blick auf Mino Raiola, den Berater des Angreifers, betonte Solskjaer: "Man muss die Kontrolle behalten. Man darf nicht den Beratern die Kontrolle geben, indem man Ausstiegsklauseln oder solche Sachen genehmigt." Eben eine solche Klausel sollen die Dortmunder Haaland entgegen ihrer Philosophie gewährt haben.

Raiola über geplatzten United-Transfer: "Haaland wollte nicht"

Uniteds Behauptungen über seine eigene Person waren von Raiola zuletzt bestritten worden. Vielmehr hätte Haaland gar nicht geplant, zu Manchester United zu wechseln: "Er hat gespürt, dass es in diesem Moment nicht der richtige Schritt in seiner Karriere war", sagte er dem englischen Telegraph.

"Wenn er zu Manchester United gewollt hätte, wäre ich gezwungen gewesen, das zu ermöglichen - aber er wollte nicht", so Raiola, der hinzufügte: "Auf dieser Stufe seiner Karriere hat sich der Spieler für Borussia Dortmund entschieden."

Lesen Sie auch