Australian Open verteidigen Verbot von "Wo ist Peng Shuai?"-Shirts

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Australian Open verteidigen Verbot von
Australian Open verteidigen Verbot von

Bei den Australian Open sind die Veranstalter im Umgang mit dem brisanten Fall Peng Shuai durch ein Internetvideo in Erklärungsnot geraten. Zu sehen waren darin Sicherheitskräfte im Melbourne Park, die Zuschauer daran hinderten, zur Unterstützung der chinesischen Tennisspielerin T-Shirts mit der Aufschrift "Wo ist Peng Shuai?" zu tragen.

"Unsere Eintrittsbedingungen erlauben keine Kleidung, Banner oder Schilder, die kommerziell oder politisch sind", sagte ein Sprecher von Tennis Australia zu dem Vorfall und versicherte: "Die Sicherheit von Peng Shuai ist unser Hauptanliegen."

Tennis Australia arbeite weiterhin "mit der WTA und der weltweiten Tennisgemeinschaft zusammen, um mehr Klarheit über ihre Situation zu erlangen, und wir werden alles tun, was wir können, um ihr Wohlergehen zu gewährleisten." Auf den Aufnahmen ist auch zu sehen, wie Mitarbeiter der Australian Open ein Transparent entfernen.

Die Sorge um Peng Shuai ist weiter groß. Die frühere Doppel-Weltranglistenerste hatte im November in einem nur kurz zugänglichen Beitrag im chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo über sexuellen Missbrauch durch Chinas Ex-Vizepremierminister Zhang Gaoli berichtet.

Ihre anschließende Abwesenheit in der Öffentlichkeit führte zu Protesten und Forderungen zahlreicher prominenter Kollegen und Institutionen nach unabhängig überprüfbaren Sicherheitsgarantien für die Athletin.

VIDEO: Alexander Zverev scheitert im Achtelfinale der Australian Open

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.