Bürki: "Image des Fußballs ist angekratzt"

dpa
Sport1

Roman Bürki hat Verständnis für die derzeit kritische Haltung vieler Fans zum Profi-Fußball.

"Das Image des Fußballs ist angekratzt, keine Frage. Unsere Branche muss sich Skepsis gefallen lassen", sagte der Torhüter von Bundesligist Borussia Dortmund (Bundesliga: Borussia Dortmund - Schalke 04 ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) in einem Interview der Schweizer Nachrichtenagentur Keystone-SDA.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Obwohl sich viele Anhänger eine Fortsetzung der Meisterschaft wünschen, sei die "Akzeptanz bei der breiten Bevölkerung gefühlt markant gesunken. Daran ist sicherlich nicht nur das Virus schuld", meinte Bürki.

Bürki fordert Profis zu mehr Demut auf

Der 29 Jahre alte Schweizer forderte die Profis zu mehr Demut auf: "Es tut gut, sich die Realität vor Augen zu halten - wie es für jemanden ist, um 8 Uhr morgens auf der Baustelle zu stehen und sich Woche für Woche plagen zu müssen, um die Familie zu ernähren. Demgegenüber stehen teilweise Fußballer mit überschaubaren Präsenzzeiten, die mit dem Privatflugzeug herumjetten und den ganzen Prunk - in bedauernswerten Einzelfällen - auf Social-Media-Kanälen zur Schau stellen."

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Gleichwohl bat Bürki darum, nicht alle Fußballer über einen Kamm zu scheren: "Dass man im Zusammenhang mit den von mir geschilderten Beispielen zu einem kritischen Urteil kommen kann, verstehe ich. Wir sind privilegiert, wir genießen einen speziellen Status. Die Fans hingegen dürfen nicht in die Stadien gehen. Teile von ihnen unterstützen den gewählten Weg nicht, andere schon. Es geht jetzt aber um das Überleben der Clubs, somit verstehe ich, dass dieser Weg gewählt werden musste."


Bürki warb für Verständnis, dass die Bundesliga ihre Saison fortsetzen darf: "Letztlich wollen wir alle unseren Beruf wieder ausüben - so wie das andere Branchenvertreter auch tun wollen. Und wir sind sachlich betrachtet ja nun wirklich nicht die Ersten, die in Deutschland starten. Das haben auch die Politiker immer wieder betont."

Lesen Sie auch