Bach hält an Olympia in Peking fest: "Boykotte sind die falsche Antwort"

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Bach hält an Olympia in Peking fest: "Boykotte sind die falsche Antwort"
Bach hält an Olympia in Peking fest: "Boykotte sind die falsche Antwort"

Der wiedergewählte IOC-Präsident Thomas Bach hat die Kritik, an Peking als Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2022 festzuhalten, zurückgewiesen. "Boykotte sind die falsche Antwort auf solche Fragen, das hat die Geschichte gezeigt. Sie bringen keine Verbesserungen", sagte Bach, der am Mittwoch als Chef des Internationalen Olympischen Komitees bestätigt wurde, im Interview mit den ARD-Tagesthemen.

Zuletzt hatten Menschenrechtsorganisationen gefordert, die Spiele wegen fortdauernder Menschenrechtsverletzungen Chinas zu boykottieren. Bach jedoch ist der Ansicht, dass das IOC "keine Weltregierung" sei und daher nur begrenzt Einfluss auf Politik habe. Auf Probleme, die "keine UN-Generalversammlung, kein Sicherheitsrat und kein Präsident dieser Welt" lösen könne, könnte das IOC ebenso keine Antwort geben: "Wir können nicht unsere Regeln außerhalb des Kerns der Olympischen Spiele einem souveränen Staat überstülpen. Dort ist die Politik gefragt und dort muss die Politik ihre Möglichkeiten nutzen."

Mit Olympia wolle man vielmehr "ein Beispiel setzen, wie eine Welt ohne Diskriminierung funktionieren kann", sagte Bach, der betonte: "Die Spiele sind die Spiele des IOC. Sie sind nicht die Spiele der chinesischen Regierung. Der chinesische Staatspräsident wird bei der Eröffnungsfeier genau einen Satz sagen dürfen, der von uns vorgeschrieben wird. Kein chinesischer Regierungsoffizieller kann an einer Siegerehrung teilnehmen. Bei den Olympischen Spielen gelten die globalen Regeln des Sports und des IOC."