Barca setzt auf Interimstrainer - Xavi Favorit auf Koeman-Nachfolge

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Barca setzt auf Interimstrainer - Xavi Favorit auf Koeman-Nachfolge
Barca setzt auf Interimstrainer - Xavi Favorit auf Koeman-Nachfolge

Vereins-Ikone Xavi bleibt beim FC Barcelona der Favorit auf die Nachfolge des entlassenen Trainers Ronald Koeman. Zunächst soll aber wohl ein Interimstrainer den schnellen Fall des katalanischen Spitzenklubs stoppen. Das berichten spanische Medien übereinstimmend.

Demnach könnten Sergi Barjuan, Trainer des B-Teams, oder Nachwuchskoordinator Albert Capellas Barcelona in den drei Begegnungen bis zur Länderspielpause betreuen. Letzterer war 2017 fünf Monate Co-Trainer bei Borussia Dortmund unter Peter Bosz und bis Sommer U21-Trainer von Dänemark.

In der Zwischenzeit könnte das finanziell schwer angeschlagene Barca versuchen, Idol Xavi aus seinem bis 2023 laufenden Vertrag bei Al-Sadd FC in Katar auszulösen. "Ich habe immer gesagt, dass mein Hauptziel Barca ist. Das ist meine Heimat und es wäre ein Traum", hatte der 41-Jährige zuletzt betont.

"Xavi sagt Ja zu Laporta", schrieb die Zeitung Marca jetzt über die Gespräche mit Präsident Joan Laporta. Sollten die Verhandlungen mit Al-Sadd über die Freigabe scheitern, gelten Erik ten Hag von Ajax Amsterdam und River Plates Marcelo Gallardo als Alternativen.

Koeman war nach dem 0:1 bei Aufsteiger Rayo Vallecano am Mittwochabend nach nur 15 Monaten mit dem Pokalsieg 2021 entlassen worden. Es war die vierte Niederlage in den jüngsten sechs Pflichtspielen. In La Liga ist Barca auf Rang neun abgestürzt, in der Champions League droht dem Gegner von Bayern München erstmals seit 21 Jahren das Aus in der Vorrunde.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.