Präsidentschaftswahlen: So reagiert Barca

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Ist das die Konsequenz hinsichtlich der grassierenden Corona-Pandemie oder wegen des Wirbels um den horrenden und publik gewordenen Schuldenberg von 1,17 Milliarden Euro?

Der neue Präsident des spanischen Fußball-Spitzenklubs FC Barcelona wird erst am 7. März gewählt. Das gab der Verein von Superstar Lionel Messi am Dienstagabend bekannt.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Ursprünglich sollte die Wahl am 24. Januar stattfinden, wurde aber aufgrund der Coronakrise verschoben. Mit im Rennen um das Amt ist auch Ex-Präsident Joan Laporta. (NEWS: Alles zu La Liga)

Laporta (58), Rechtsanwalt und Politiker, hatte die Katalanen bereits von 2003 bis 2010 geführt. Er holte Ronaldinho nach Barcelona und verpflichtete später Trainer Pep Guardiola, der mit der Mannschaft 2009 die Champions League sowie fünf weitere Titel gewann.

Ex-Präsident Bartomeu: Rücktritt wegen Messi

Ex-Präsident Josep Maria Bartomeu war am 27. Oktober nach einem Machtkampf mit Messi zusammen mit der gesamten Führungsriege zurückgetreten.