• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Barcelona gibt nächstes Eigengewächs ab

·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Barcelona gibt nächstes Eigengewächs ab
Barcelona gibt nächstes Eigengewächs ab

Der FC Barcelona tüftelt weiter fleißig am Kader für die neue Saison - und gibt nun erneut ein Eigengewächs ab.

Die Katalanen haben sich mit dem FC Getafe auf einen Transfer der 23 Jahre alten Carlos Alená geeinigt.

Dies teilte der Verein am Samstagmorgen offiziell mit. Demnach habe sich Barca jedoch eine Rückkaufoption, ein Vorkaufsrecht sowie 50 Prozent einer möglichen Weiterverkaufssumme gesichert.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Alená hat beim FC Getafe einen Vertrag über fünf Jahre unterschrieben. Über die Ablösesumme machten beide Vereine keine Angaben.

Alená konnte sich bei Barcelona nicht durchsetzen

Alená spielte seit der U16 für die Blaugrana, sein Profidebüt gab er in der Saison 2016/17. Der ehemalige U21-Nationalspieler konnte sich in der ersten Mannschaft des FC Barcelona jedoch nicht durchsetzen und wurde bereits vergangene Saison in der Rückrunde an den FC Getafe ausgeliehen.

In 22 Spielen für Getafe erzielte Alená zwei Treffer und bereite zwei weitere vor.

Durch den Verkauf treibt der FC Barcelona den Kaderumbruch nun weiter voran. Mit Juan Miranda gab der FC Barcelona erst kürzlich ein Eigengewächs an Betis Sevilla ab.

Uli Hoeneß' Klartext zur DFB-Zukunft mit Flick - und der Abschied von Thomas Helmer: EM Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1

Neben Alená und Miranda haben die Katalanen auch Júnior Firpo, Jean-Clair Todibo und Matheus Fernandez in diesem Transferfenster verkauft. Auch die Zukunft von Superstar Lionel Messi, dessen Vertrag kürzlich ausgelaufen ist, bleibt weiterhin offen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.