Basketball: DBB-Frauen nach langer Pause gefordert

Basketball: DBB-Frauen nach langer Pause gefordert
Basketball: DBB-Frauen nach langer Pause gefordert

Nach mehr als einem Jahr Pause steigen die deutschen Basketballerinnen wieder in die Qualifikation für die EM 2023 ein. Am Donnerstag geht es in der Stadthalle Weißenfels gegen den nach zwei Spieltagen ungeschlagenen Tabellenführer Bosnien-Herzegowina. Am Sonntag (beide 19.00 Uhr) spielt die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) in Skopje gegen Gastgeber Nordmazedonien.

Das Team von Bundestrainer Walt Hopkins trainiert seit Sonntag für die anstehenden Länderspiele. Angeführt wird die Mannschaft von Kapitänin Svenja Brunckhorst, Sonja Greinacher (beide Team Bundeswehr) und Spanien-Legionärin Marie Gülich (Valencia BC).

"Nach dem Trainingstag habe ich das beste Gefühl, dass ich mit dieser Mannschaft jemals hatte", sagte der US-Amerikaner Hopkins am Dienstag: "Es waren zwei sehr gute Trainings, wir sind heute besser geworden."

Das DBB-Team ist nach zwei von sechs Spielen mit einer 1:1-Bilanz in der Gruppe A hinter den Bosnierinnen (2:0) und Belgien (1:1) Dritter, auf dem letzten Platz liegt Nordmazedonien (0:2).

Die zehn Gruppensieger und die vier besten Zweiten erhalten ein Ticket für das Turnier in Slowenien und Israel. Das DBB-Team war zuletzt 2011 bei einer EM dabei.