Basketball: Siegesserie der Ulmer Überflieger gerissen

SID Basketball
Basketball: Siegesserie der Ulmer Überflieger gerissen

Die "Unbezwingbaren" von ratiopharm Ulm wurden in der Basketball-Bundesliga gestoppt. Nach 27 Siegen in Folge kassierte der deutsche Vizemeister mit einem 68:83 (36:33) in eigener Halle gegen Bayern München die erste Saison-Niederlage.
Die Ulmer haben aber mit 52:2 Punkten Platz eins nach der Hauptrunde weiter fest im Visier. Hinter den Schwaben folgen Titelverteidiger Brose Bamberg und Bezwinger München mit jeweils 48:6 Zählern auf den Rängen zwei und drei.
Vor 6200 Zuschauern in Ulm war die Begegnung bis ins dritte Viertel hinein ausgeglichen. Die Gäste konnten sich gegen Ende des Abschnitts jedoch auf sechs Punkte etwas absetzen. Die Vorentscheidung für das Team von Trainer Sasa Djordjevic fiel zu Beginn des letzten Viertels, als die Bayern mit einem 10:0-Lauf auf 66:52 davonzogen. "Das war heute ein großartiger Sieg und eine tolle Teamleistung, wir haben heute unsere Stärke bewiesen", sagte Bayern-Coach Djordjevic.
Bryce Taylor war mit 19 Punkten bester Werfer der Münchner, Center Devin Booker brachte es auf 15 Zähler. Erfolgreichster Schütze auf dem Parkett aber war Ulms Augustine Rubit mit 23 Punkten.
Im Kampf gegen den Abstieg verpasste Rasta Vechta einen wichtigen Sieg. Der Aufsteiger verlor sein Heimspiel gegen die Frankfurt Skyliners mit 63:65 (32:30) und liegt mit 4:50 Punkten weiter auf Abstiegsplatz 17. Vechta hat damit unverändert vier Punkte Rückstand auf die Basketball Löwen Braunschweig, die bei den Eisbären Bremerhaven 80:89 (42:44) verloren.
Im Kampf um die Play-off-Plätze zogen die EWE Baskets Oldenburg mit dem 75:63 (35:44) gegen die MHP Riesen Ludwigsburg am Rivalen vorbei auf Platz sieben. Zudem kletterte Ex-Meister Alba Berlin durch das 89:72 (51:38) gegen die Walter Tigers Tübingen zumindest vorübergehend auf den fünften Tabellenplatz.





Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen