Bastian Schweinsteiger: Ausbootung durch Mourinho? "Natürlich war ich überrascht"

Der ehemalige deutsche Nationalspieler kann mit seinem neuen Klub in den USA weiter Erfolge feiern. Chicago baut seine Siegesserie aus.

Weltmeister Bastian Schweinsteiger zieht nach seinen ersten Spielen für Chicago Fire in der nordamerikanischen Major League Soccer ein positives Zwischenfazit. "Was ich bis jetzt erlebt habe, war das auf jeden Fall die richtige Entscheidung herzukommen", sagte Schweinsteiger bei Sport1. 

Nach zwei Siegen aus vier Spielen und bereits zwei Saisontreffern für Chicago schaut Schweinsteiger optimistisch in die Zukunft: "In den letzten zwei Jahren wurde Chicago Fire Letzter. Das ist doch auch eine kleine Chance, vielleicht die Überraschung zu schaffen und sich für die Play-offs zu qualifizieren." Momentan steht Platz fünf in der Eastern Conference zu Buche, die besten Sechs kommen in die K.o.-Runde.

Auf die Ausbootung durch Teammanager Jose Mourinho beim englischen Rekordmeister Manchester United blickt der 121-maligen Nationalspieler derweil gelassen zurück. "Natürlich war ich überrascht. Aber ich habe immer die Hoffnung gehabt, dass sich die Situation verändert und ich nochmal ein Spiel für Manchester mache. Das habe ich ja letztendlich auch geschafft."

Den Ausschlag für Schweinsteigers Wechsel im März nach Chicago gab nach Angaben des früheren Münchners auch der Rat eines alten Weggefährten. "Ich habe immer die MLS verfolgt. Und ich habe mich auch mit Franz Beckenbauer über Amerika und den Fußball dort unterhalten. Er hat zu mir gesagt, dass er dort die beste Zeit hatte. Das hat mich auch ein bisschen neugierig gemacht."

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen