Baumgart: Nur drei Klubs größer als 1. FC Köln

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 3 Min.
Baumgart: Nur drei Klubs größer als 1. FC Köln
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Baumgart: Nur drei Klubs größer als 1. FC Köln
Baumgart: Nur drei Klubs größer als 1. FC Köln

Steffen Baumgart hat nach dem starken Saisonstart mit dem 1. FC Köln weiter große Ziele für die Zukunft. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

„Es wäre doch super, wenn man eine Mannschaft Stück für Stück so weiterentwickeln könnte“ sagte Baumgart bei Bild TV auf die Frage, ob er der Jürgen Klopp von Köln werden könne..

Der Vergleich zu Jürgen Klopp, der den BVB aus den unteren Regionen der Tabelle wieder zu einem absoluten Topteam machte, gefalle ihm.

Auch SPORT1-Experte Stefan Effenberg zog im STAHLWERK Doppelpass einen Vergleich zwischen Baumgart und Klopp. „Ich finde, dass das bei Steffen Baumgart auch klar über seine Expertise hinaus geht. Der ist für mich schon jetzt so ein kleiner Mini-Klopp.“

Baumgart lebe ähnlich wie Klopp den Fußball und schaffe es so mit seiner Art die Mannschaft und das Publikum mitzunehmen. „Das ist in Köln mittlerweile eine echte Euphorie. Der Fußball hat jetzt wirklich einen Plan. Und wie er da an der Seitenlinie arbeitet, das ist schon wirklich so eine Art Mini-Klopp.“

Baumgart sieht Köln als viertgrößten Verein Deutschlands

Ziel sei es, auch Köln wieder nach oben zu führen und bei den Fans für eine große Euphorie zu sorgen. Er müsse auch in naher Zukunft nicht den Klub wechseln, um oben angreifen zu können.

„Nennen sie mir größere Vereine als den FC. Es gibt nur drei: Der eine spielt in der zweiten Liga, der zweite wird immer Meister und der dritte versucht, irgendwann wieder Meister zu werden.“

Auf Nachfrage klärte er auf, dass es sich bei dem Zweitligisten um Schalke 04 handelt. Die beiden anderen Topteams seien Bayern München und Borussia Dortmund. Für Baumgart sei der FC nach diesen drei Schwergewichten der größte Verein Deutschlands.

Baumgart reizt Trainerjob bei Bayern nicht

In der Zukunft möchte Baumgart den FC wieder näher an die nationale Spitze heranführen. Auch deshalb mache er sich keine Gedanken über einen baldigen Abgang. „Erstens habe ich keine Ausstiegsklausel. Zweitens denke ich über keine Ausstiegsklausel nach.“

Auch ein Angebot des FC Bayern würde ihn aktuell und wohl auch in Zukunft nicht zu einem Abgang bewegen. „Die Frage ist, ob jeder das Ziel hat, Trainer des FC Bayern zu werden. Es wäre doch schön, mit einem anderen Verein den Bayern näher zu kommen.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Der große sportliche Angriff wird dem FC dieses Jahr wohl noch nicht gelingen. Damit es aber zumindest ein Stück weiter nach oben geht, braucht es viele Tore von Stürmer Anthony Modeste.

Modeste in die Top 3 der Bundesligastürmer? „Traue ich ihm zu“

Dieser zeigt sich unter Baumgart wieder in Topverfassung. Seine Torquote erinnert an die Saison 2016/17. Damals schoss Modeste Köln mit 25 Toren ähnlich in die Europa League. Am Samstag erzielte der Franzose das 1:0 beim 1:1 gegen Leipzig und brach anschließend in Tränen aus.

Auf Nachfrage, ob sich Baumgart zutraue, Modeste zu einem der drei Toptorschützen der Bundesliga zu machen, erwiderte Baumgart: „Ja das traue ich mir zu und Tony traue ich das auch zu.“(SERVICE: Bundesliga-Spielplan zum Ausdrucken)

Wenn Modeste tatsächlich so weitertrifft und Baumgart auch weitere Spieler langfristig weiterentwickeln kann, geht es für Köln vielleicht auch wieder nach oben. An großen Zielen scheint es bei Baumgart und seinem FC nicht zu mangeln.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.