Bayer Leverkusen: Kai Havertz ohne Champions League wohl nicht zu halten - Volland vor Verlängerung

Goal.com

Für Bayer Leverkusen ist ein Einzug in die Champions League offenbar eminent wichtig, ansonsten hat die Werkself nach Angaben der Sport Bild keine Chance auf einen Verbleib von Kai Havertz für eine weitere Saison.

Der Nationalspieler möchte sich demnach auch in der kommenden Saison auf dem höchsten internationalen Niveau mit den besten Spielern Europas messen. Havertz wird schon lange mit einem Wechsel zu einem Top-Klub in Verbindung gebracht. Die Bayern zogen sich jedoch Medienberichten zufolge zuletzt für die kommende Transferperiode aus dem Poker zurück.

Zuletzt äußerten die Bayer-Verantwortlichen, die nicht von der geforderten Ablöse von 100 Millionen Euro abweichen wollen, die leise Hoffnung, dass Havertz der Werkself noch ein weiteres Jahr erhalten bleibt.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Bayer Leverkusen: Hintertürchen Europa League?

Um sich für die CL-Gruppenphase zu qualifizieren, müsste Bayer in der Endabrechnung auf Rang vier landen. Vor dem Bundesligafinale am kommenden Samstag (alle Partien ab 15.30 Uhr im LIVE-TICKER) liegt das Team von Trainer Peter Bosz jedoch zwei Zähler hinter Borussia Mönchengladbach auf Platz fünf.

Leverkusen muss daher auf einen Ausrutscher der Fohlen zuhause gegen Hertha BSC hoffen und gleichzeitig die eigene Heimpartie gegen Mainz gewinnen. Bei Punktgleichstand würde die bessere Tordifferenz für Gladbach sprechen.

Ein Hintertürchen bleibt der Werkself aber auch nach Verpassen von Platz vier noch offen. Durch den Titelgewinn in der Europa League könnte sie sich ebenfalls für die Königsklasse qualifizieren. Dort steht sie nach dem 3:1-Auswärtssieg im Achtelfinal-Hinspiel über die Glasgow Rangers vor dem Einzug ins Viertelfinale.

Bayer Leverkusen: Kevin Volland vor Vertragsverlängerung

Im Gegensatz zur Personalie Havertz stehen die Zeichen bei Kevin Volland auf Vertragsverlängerung. Das berichtet die Sport Bild.

Volland soll demnach bis 2024 an den Klub gebunden werden. Der 27-jährige Vizekapitän könnte damit wohl zu einem der Top-Verdiener bei Bayer aufsteigen. Sein kolportiertes Jahressalär in Höhe von vier Millionen soll sich auf sechs Millionen Euro erhöhen.

Der Stürmer kam 2016 von der TSG Hoffenheim nach Leverkusen. Nach einem Syndesmosebandriss feierte er Ende Mai sein Comeback. Insgesamt verbuchte er in dieser Spielzeit in 26 Bundesliga-Einsätzen 17 Scorerpunkte (neun Tore, acht Assists).

Lesen Sie auch