Bayern München war angeblich auch an Todibo und Pongracic dran

In dieser Woche tüteten Schalke und Wolfsburg zwei Transfers ein: Die Neuzugänge Todibo und Pongracic waren zuvor angeblich auch bei Bayern ein Thema.
In dieser Woche tüteten Schalke und Wolfsburg zwei Transfers ein: Die Neuzugänge Todibo und Pongracic waren zuvor angeblich auch bei Bayern ein Thema.

Jean-Clair Todibo und Marin Pongracic waren angeblich Transferkandidaten beim FC Bayern München. Das berichtet der kicker. Demnach habe sich der Rekordmeister mit einer Verpflichtung der Defensivspieler beschäftigt, die in dieser Woche dann zum FC Schalke 04 (Todibo) und zum VfL Wolfsburg (Pongracic) wechselten.

Nach Angaben des Fußballmagazins hätten sich die FCB-Verantwortlichen allerdings gegen die Transfers entschieden, da sie nicht davon überzeugt gewesen seien, dass Todibo oder Pongracic den Münchnern sofort in der Rückrunde hätten weiterhelfen können. Aufgrund zahlreicher Verletzungen, vor allem in der Abwehr, gehen die Bayern aktuell mit größeren Sorgen in die zweite Saisonhälfte.

Serdar Tasci als abschreckendes Beispiel

Als abschreckendes Beispiel habe in München zudem Serdar Tasci gedient. Nach einer schweren Verletzung von Jerome Boateng war der Abwehrmann 2016 unter Trainer Pep Guardiola von Spartak Moskau ausgeliehen worden. Er machte allerdings in der Rückrunde nur drei Pflichtspiele und durfte dann wieder gehen.

Bei den Bayern fehlen aktuell mit Niklas Süle (Kreuzbandriss), Lucas Hernandez (Innenbandriss im Sprunggelenk) und Javi Martinez (Muskelbündelriss) drei Kandidaten für die Innenverteidiger-Position.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch