Bayern trauert um Ehrenratsvorsitzenden

·Lesedauer: 1 Min.
Bayern trauert um Ehrenratsvorsitzenden
Bayern trauert um Ehrenratsvorsitzenden

Der FC Bayern trauert um Dr. Gerhard Riedl. Der Vorsitzende des Ehrenrats der Münchner starb im Alter von 62 Jahren plötzlich und unerwartet. Das gab der deutsche Rekordmeister am Montagmittag bekannt.

Riedl war seit 2014 Boss des Ehrenrats und für den Verein über viele Jahre eine Persönlichkeit, die dem FCB stets unterstützte. Er hinterlässt seine Frau und drei Kinder.

“Der FC Bayern trauert um Dr. Gerhard Riedl, einen zutiefst loyalen, stets höflichen, bescheidenen und zuverlässigen Weggefährten unseres Vereins. Wir sind in Gedanken bei seiner Frau und den Angehörigen. Wir werden ihn immer in unserer Erinnerung behalten”, wird Bayern-Präsident Herbert Hainer in der Stellungnahme zitiert.

Vize-Präsident Mayer trauert um Riedl

Vizepräsident Professor Dr. Dieter Mayer erklärt: “Die Nachricht kam völlig unerwartet. Schock und Schmerz sind unfassbar groß und lassen sich nicht beschreiben. Dr. Gerhard Riedl hat den Ehrenrat mit seinem exzellenten juristischen Wissen, seiner ungemein herzlichen Art und mit seiner großen Liebe zum FC Bayern auf beeindruckende Weise geführt und geprägt. Er war ein wunderbarer Freund, der eine unersetzliche Lücke hinterlässt.”

Riedl ist den Mitgliedern des FC Bayern unter anderem auch eine vertraute Figur, weil der Jurist neben seiner Tätigkeit im Ehrenrat stets die Wahlgänge bei den Jahreshauptversammlungen des FC Bayern geleitet hat.

Zudem war er Mitglied der Satzungskommission. Als Anwalt war er regelmäßig für die FC Bayern AG tätig. Erst vor kurzem wurde er in den Kreis der Montagskicker aufgenommen.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.