Bayerns Ex-Trainer Ancelotti neuer Everton-Coach

Bayerns Ex-Trainer Ancelotti neuer Everton-Coach
Bayerns Ex-Trainer Ancelotti neuer Everton-Coach

Star-Trainer Carlo Ancelotti hat beim englischen Fußball-Erstligisten FC Everton elf Tage nach seinem Rauswurf beim italienischen Vizemeister SSC Neapel einen neuen Job gefunden. Die Toffees gaben die Verpflichtung des früheren Chefcoaches des deutschen Rekordmeisters Bayern München am Samstag kurz vor dem Punktspiel gegen den Londoner Ligarivalen FC Arsenal (0:0) bis 2024 bekannt. Der 60 Jahre alte Fußballlehrer saß auf der Tribüne und war Augenzeuge der Nullnummer.
Sein Teammanager-Debüt auf Evertons Bank als Nachfolger des zu Monatsbeginn entlassenen Portugiesen Marco Silva gibt Ancelotti am Zweiten Weihnachtstag (26. Dezember) im Boxing-Day-Spiel gegen den FC Burnley.
"Es gibt eine klare Vision der Besitzer und der Führung, Erfolge und Titel zu holen. Es reizt mich, dabei zu helfen, diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen", sagte Ancelotti in einer Mitteilung des Klubs.
Sein Engagement beim Lokalkonkurrenten von Champions-League-Sieger FC Liverpool hatte sich bereits zu Wochenbeginn abgezeichnet. Am vergangenen Montag sollen Ancelotti und Evertons Vorstand bereits eine grundsätzliche Einigung erzielt haben. Gegen Arsenal saß allerdings noch einmal der Schotte Duncan Ferguson als Interimscoach auf der Bank.
Everton ist Ancelottis zweite Station in der Premier League. Von 2009 bis 2011 arbeitete der Ex-Profi bereits in London beim FC Chelsea und führte die Blues im ersten Jahr unter seiner Regie zum Double.
Everton schwebt nach einer verkorksten Hinrunde in akuter Abstiegsgefahr. Unter Ferguson verließ der frühere Europacup-Gewinner nach den ersten beiden Spielen seit der Trennung von Silva aber zumindest vorläufig die Gefahrenzone.
Für Ancelotti bedeutet der Einstieg in Everton ein schnelleres Comeback als erwartet. In der vergangenen Woche hatte der Ex-Profi seinen Posten in Neapel nur Stunden nach dem Einzug ins Achtelfinale der Champions League offiziell wegen anhaltender Erfolglosigkeit in der Serie A räumen müssen.






Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch