• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Welche Bayern-Stars Ibiza-Trip organisierten - und warum

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Welche Bayern-Stars Ibiza-Trip organisierten - und warum
Welche Bayern-Stars Ibiza-Trip organisierten - und warum

Dieser Kurztrip sorgt für Diskussionen!

Ein Großteil der Meistermannschaft des FC Bayern weilt auf Ibiza, um dort den Gewinn der Meisterschaft zu feiern.

Direkt nach dem enttäuschenden 1:3 bei Mainz 05 flogen die meisten Spieler auf die spanische Insel, um dort den freien Sonntag und Montag zu nutzen und zu feiern.

Der Kurz-Urlaub ist mit den Verantwortlichen des Rekordmeisters, die die Meistersause unterstützen, abgesprochen, kommt aber nicht überall gut an.

Doch der Zeitpunkt ergibt Sinn – blendet man den schlechten Auftritt in Mainz aus. Die Spieler konnten nach dem Spiel direkt vom nahe liegenden Flughafen in Frankfurt nach Ibiza fliegen und so den vollen Sonntag und Montag nutzen.

Welche Stars die Bayern-Reise organisierten

Der Trip soll auch als teambildende Maßnahme wirken. In den vergangenen Monaten und Jahren hatte das Team, auch wegen Corona, selten die Chance, etwas gemeinsam zu unternehmen.

Auch deshalb ist die Mannschaft bei der ersten kleinen Meistersause nach dem Heimsieg gegen Dortmund im Münchner Restaurant Rocca Riviera zu der Ansicht gekommen, dass solche Feiern gut dafür sind, zusammenzuwachsen.

Lucas Hernández, Joshua Kimmich und Serge Gnabry haben die Reise nach SPORT1-Informationen federführend organisiert. Kingsley Coman war beim Feiern nur einen Tag mit dabei und trainierte schon am Montag wieder an der Säbener Straße. Auch Robert Lewandowski weilte auf der Insel, auch wenn er bei Instagram am Montag ein Foto aus dem Legoland Deutschland postete.

Auf Ibiza nicht dabei: Kapitän Manuel Neuer, der erkrankte Thomas Müller, Dayot Upamecano, Ersatz-Keeper Sven Ulreich, Marcel Sabitzer und der künftige Dortmunder Niklas Süle.

Ibiza-Trip war zu keinem anderen Zeitpunkt möglich

In den nächsten Wochen wäre eine entsprechende Reise kaum möglich gewesen.

Am kommenden Wochenende spielen die Bayern erst am Sonntag gegen Stuttgart, danach gibt es maximal einen Tag frei. In der Woche darauf ist der Sonntag nach dem letzten Saisonspiel gegen Wolfsburg für die traditionelle Marienplatz-Fete reserviert.

Nationalspieler müssen bald in der Nations League ran

Danach reisen die meisten Spieler gleich mit ihren Familien in den Urlaub – auch weil sie insgesamt nur sehr wenig Zeit für eine solche Erholung haben.

Die europäischen Nationalspieler im Bayern-Kader müssen schon bald nach Saisonende in der Nations League ran. Die deutschen Nationalspieler müssen zum Beispiel schon am 23. Mai nach Marbella ins Trainingslager von Bundestrainer Hansi Flick reisen.

Auch deshalb wurde die Ibiza-Reise von den Bayern-Verantwortlichen zugelassen. „Vergangene Woche haben uns die Spieler darüber informiert, dass sie die beiden trainingsfreien Tage in der Gruppe auf Ibiza verbringen möchten. Wir haben das als Team-bildende Maßnahme akzeptiert“, sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic bei SPORT1.

Im Verein verspricht man sich von der Reise auch, dass die Mannschaft noch enger zusammenrückt und so in der kommenden Saison noch größere Titel angreifen kann.

Magath und Matthäus kritisieren Bayern scharf

Von außen gibt es aber mächtig Kritik an der Reise.

Felix Magath, Trainer von Hertha BSC, hatte schon direkt nach Bayerns Niederlage gegen Mainz seinen ehemaligen Verein für eine mögliche fehlende Einstellung kritisiert.

Nachdem Magath von dem zusätzlichen Kurztrip erfuhr, legte er nach: „Mal sehen, wie es weitergeht. Einmal ist eine Meisterfeier verständlich, aber nicht drei Wochen lang.“

Unterstützung bekam Magath von Bayern-Legende Lothar Matthäus, der den Urlaub ebenfalls nicht verstehen konnte.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.