Schlägt Nagelsmann Coman und Süle?

SPORT1
·Lesedauer: 6 Min.
Schlägt Nagelsmann Coman und Süle?
Schlägt Nagelsmann Coman und Süle?

Julian Nagelsmann würde mit dem Wechsel zum FC Bayern den Ablöserekord für Trainer sprengen!

Nach SPORT1-Informationen wird die Ablöse am Ende etwas mehr als 20 Millionen Euro betragen. (Der SPORT1-Kommentar)

In sämtlichen Fällen aber wäre der Noch-Leipziger der teuerste Trainer im Welt-Fußball. Bislang hält den Rekord noch André Villas-Boas, für den der FC Chelsea vor elf Jahren 15 Millionen Euro zahlte.

Bei den Bayern würde Nagelsmann mit gut 20 Millionen Euro Ablöse fast sogar die Top Ten im Transfer-Ranking der Spieler erreichen. (Quelle: transfermarkt.de)

SPORT1 nennt die teuersten Verpflichtungen des FC Bayern:

Platz 1: Lucas Hernández (Linksverteidiger/Innenverteidiger) – 80 Millionen Euro

Der Franzose kam ein Jahr nach dem WM-Titel 2018 nach München und ist seitdem der Transferkönig der Bayern. Ist in der Abwehr variabel einsetzbar, wird aber wohl erst zur kommenden Saison nach den Abgängen von David Alaba und Jérôme Boateng endgültig zum Stammpersonal im Abwehrzentrum gehören.

Platz 2: Leroy Sané (Flügelspieler) – 45 Millionen Euro

Wechselte zu Beginn der laufenden Saison von Manchester City zu den Bayern, konnte aber bislang noch nicht die ganz großen Erwartungen erfüllen. Vor allem sein Abwehrverhalten wurde kritisiert. Die Kritik kam an, er arbeitet mittlerweile auch deutlich besser nach hinten.

Platz 3: Daypot Upamecano (Innenverteidiger) – 42,5 Millionen Euro

Empfahl sich in den letzten Jahren mit starken Leistungen für die Bayern, zu denen er im Sommer wechselt. Trotz mancher Formschwankung ist er in München als Abwehrchef der Zukunft eingeplant und könnte mit seinem Landsmann Hernández künftig die Innenverteidigung bilden.

Platz 4: Corentin Tolisso (Mittelfeldspieler) – 41,5 Millionen Euro

Noch ein Franzose, der schon Weltmeister wurde. Kam schon 2017 aus Lyon zu den Bayern, wo er aber aufgrund von vielen Verletzungen und großer Konkurrenz auf seiner Position noch nie über längere Zeit hinweg in der Stammelf stand.

Platz 5: Javi Martínez (Mittelfeldspieler/Innenverteidiger) – 40 Millionen Euro

Spielt schon seit neun Jahren beim FC Bayern, sein auslaufender Vertrag wird aller Voraussicht nach nicht verlängert. Kam 2012 als damaliger Rekordtransfer und wird als zweimaliger Triple-Sieger den Verein verlassen. Gehörte auch menschlich zu den absoluten Bereicherungen in der Mannschaft.

Der SPORT1 Podcast "Meine Bayern-Woche" auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee

Platz 6: Arturo Vidal (Mittelfeldspieler) – 39,25 Millionen Euro

Menschlich sicherlich nicht ganz so einfach wie Martínez, dafür aber ein absoluter Vollblutkämpfer. Der Chilene wechselte 2015 von Juventus Turin zu den Bayern und gewann immerhin dreimal die Meisterschaft und einmal das Double.

Platz 7: Mario Götze (Mittelfeldspieler) – 37 Millionen Euro

Löste 2013 heftige diplomatische Turbulenzen zwischen Dortmund und München aus, weil sein Transfer kurz vor dem Champions-League-Finale 2013 zwischen beiden Teams bekanntgegeben wurde. Trotz seines entscheidenden Tores im WM-Finale 2014 konnte er sich bei den Bayern nie richtig durchsetzen und wechselte 2016 zurück zum BVB.

Platz 8: Mats Hummels (Innenverteidiger) – 35 Millionen Euro

Auch ein Pendler zwischen Ruhr und Isar. Wechselte 2016 von Borussia Dortmund zum FC Bayern und bildete dort jahrelang mit Jerome Boateng die zeitweise wohl beste Innenverteidigung der Welt. Nach drei Jahren und ebenso vielen Meistertiteln ging er wieder zurück nach Dortmund.

Platz 8: Benjamin Pavard (Rechtsverteidiger) – 35 Millionen Euro

Der vierte Franzose unter den Top Ten. Kam als Weltmeister, aber auch Absteiger 2019 aus Stuttgart nach München. Ist nicht der auffälligste Spieler, aber auf seiner rechten Seite meistens gesetzt.

Platz 8: Renato Sanches (Mittelfeldspieler) – 35 Millionen Euro

Der Dritte im Bunde der 35-Millionen-Männer. Allerdings auch derjenige, der das viele Geld am wenigsten wert war. Setzt man die Anzahl der Bundesliga-Spiele in Relation zu seinem Preis, hat er dem FC Bayern pro Spiel exakt eine Million Euro gekostet.

Platz 11: Mario Gomez (Stürmer) – 30 Millionen Euro

Auch er war mal Rekordeinkauf der Bayern und wurde mit den Münchnern immerhin einmal Triple- und zweimal Double-Gewinner. In der Bundesliga schoss er alle 105 Minuten ein Tor für die Bayern und hat damit immer noch eine der besten Quoten der Vereinsgeschichte.

Platz 11: Manuel Neuer (Torwart) – 30 Millionen Euro

Der Ex-Schalker musste sich die Liebe der Bayern-Fans fast noch härter erkämpfen als die Erfolge. Als fünfmaliger Welt-Torhüter und zweimaliger Triple-Sieger hat er aber längst die Herzen der Fans erobert und auch seine Ablösesumme um ein Vielfaches wieder reingeholt.

Platz 11: Douglas Costa (Flügelspieler) – 30 Millionen Euro

Der Brasilianer kam schon zweimal zu den Bayern. Die hohe Ablösesumme stammt noch von seinem ersten Wechsel 2015 von Shakhtar Donetsk. Seit Oktober ist er schon wieder da, was überrascht. Hatte Uli Hoeneß ihn doch nach seinem Abgang 2017 als "Söldner" bezeichnet. Bis Sommer ist er noch für 250.000 Euro Juventus Turin ausgeliehen.

Platz 11: Franck Ribéry (Flügelspieler) – 30 Millionen Euro

Der Franzose ist das glatte Gegenstück zu Costa, zumindest was die Meinung von Hoeneß angeht. Den Filou aus Marseille wuchs dem heutigen Ehrenpräsidenten richtiggehend ans Herz. Er erwarb sich durch seine attraktive Spielweise aber auch die Sympathien der Fans.

Platz 15: Medhi Benatia (Innenverteidiger) - 28 Millionen Euro

Einer der großen Flops der Neuzeit. Mit großen Erwartungen und für eine stattliche Summe kam der Marokkaner von AS Rom. Zwei Jahre später ging er mit einem satten Verlust von zehn Millionen zu Juventus. In seinen ganzen 24 Bundesliga-Spielen von Beginn an, überzeugte Benatia nur selten.

Platz 16: Arjen Robben (Flügelspieler) - 25 Millionen Euro

Selten waren 25 Millionen Euro so gut angelegt. Der Flügelflitzer mit dem starken linken Fuß von rechts kam 2009 mit 25 Jahren von Real Madrid und schoss die Bayern 2013 zum Champions-League-Triumph. Acht Meistertitel, fünf Pokalsiege und eine Auszeichnung zum Fußballer des Jahres (2010) sprangen ebenso heraus. 99 Tore und 62 Vorlagen in 201 Bundesliga-Spielen sprechen für sich.

Platz 16: Thiago (Mittelfeldspieler) - 25 Millionen Euro

Das Herz der Triple-Mannschaft wechselte nach dem Triumph von Lissabon zum FC Liverpool, vor allem Hansi Flick vermisst den Strategen, der eins vom FC Barcelona kam. 235 Partien absolvierte er für die Münchner und feierte sieben Meistertitel.

Platz 18: Julian Nagelsmann (Trainer) – gut 20 Millionen Euro

Die Sensation! Mit dem 33-Jährigen würde sich ein Trainer in die Phalanx der Top-Transfers einreihen. Sollte der Deal mit RB tatsächlich für diese Summe über die Bühne gehen, stünde er auf einer Stufe mit einem Super-Knipser, einem mehrmaligen Welt-Torhüter und dem Liebling der Massen.

Platz 19: Kingsley Coman (Flügelspieler) - 21 Millionen Euro

Der "King" kam von Juventus Turin und laborierte immer wieder an Verletzungsproblemen. Ist er jedoch fit, zeigt er seine Extraklasse. In mittlerweile 197 Einsätzen für den FC Bayern kommt er auf 39 Tore und 48 Vorlagen.. Vor allem in der Champions League brilliert er mit 24 Scorerpunkten in 35 Partien.

Platz 20: Niklas Süle (Innenverteidiger) - 20 Millionen Euro

Der Nationalspieler kam 2017 mit gerade einmal 21 Jahren zum Rekordmeister, setzte sich mit 27 Bundesliga-Einsätzen aber direkt durch und war ein Volltreffer für den FC Bayern.