BDR begrüßt EM-Absage: "Froh, dass dieses Zeichen gesetzt wurde"

·Lesedauer: 1 Min.
BDR begrüßt EM-Absage: "Froh, dass dieses Zeichen gesetzt wurde"
BDR begrüßt EM-Absage: "Froh, dass dieses Zeichen gesetzt wurde"

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) begrüßt die Absage der ursprünglich für Ende Juni geplanten Bahnrad-Europameisterschaften in Minsk/Belarus. "Wir sind sehr froh, dass dieses Zeichen gesetzt wurde", sagte BDR-Generalsekretär Martin Wolf. Man sei "zuversichtlich", dass es gelingen werde, kurzfristig einen neuen Veranstalter zu finden.

Aus Protest gegen die erzwungene Landung eines Passagierflugzeugs in Minsk hatte der BDR seine Mannschaft bereits am Dienstag von der EM zurückgezogen und auf eine Verlegung gedrängt. Am Donnerstag gab der europäische Verband UEC die Absage bekannt und teilte mit, dass die Suche nach einem Ersatz-Ausrichter laufe. "Auf eine solche Eskalation müssen auch Sportverbände reagieren. Wir bedanken uns bei der UEC für diese schnelle Reaktion", erklärte BDR-Präsident Rudolf Scharping.

Am Sonntag war ein Ryanair-Flugzeug zur Landung in der Hauptstadt Minsk gezwungen und ein belarussischer Oppositioneller an Bord festgenommen worden. Machthaber Alexander Lukaschenko steht wegen seines brutalen Vorgehens gegen die Opposition international in der Kritik. "Auf eine solche Eskalation müssen auch Sportverbände reagieren", sagte BDR-Präsident Rudolf Scharping.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.