Nach üblem Kopftreffer: A's geben Update

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Nach üblem Kopftreffer: A's geben Update
Nach üblem Kopftreffer: A's geben Update

In der MLB ist es zu einem heftigen Zwischenfall gekommen.

Chris Bassitt von den Oakland Athletics wurde im Spiel gegen die Chicago White Sox am Dienstagabend von einem Line Drive am Kopf getroffen. Der Ball hatte eine Geschwindigkeit von rund 160 km/h.

Bassitt blieb danach mehrere Minuten lang liegen, bevor er auf einen Golfwagen verfrachtet und vom Spielfeld gebracht wurde.

Der 32-Jährige wurde in ein örtliches Krankenhaus gebracht, bereits nach dem Spiel gab es aber Entwarnung. Bassitt sei “bei Bewusstsein”, teilten die Athletics via Twitter mit.

Mittlerweile steht die Diagnose und und die A’s konnten leichte Entwarnung geben. Zwar habe Bassitt einen dreifachen Bruch der rechten Wange erlitten, der operiert werden musste. Dazu musste er mit zwei Stichen im Gesicht genäht werden. Aber das Sehvermögen sei nicht beeinträchtigt.

“Wir sind den White Sox, ihrem medizinischen Personal und den Ärzten und Krankenschwestern im Rush University Medical Center für ihre hervorragende Betreuung dankbar”, veröffentlichten die Athletic weiter in ihrer Mitteilung und fügten hinzu: “Wir werden mehr Informationen über Chris haben, sobald sie verfügbar sind.”

Auch seine Agenten gaben bei ESPN eine Erklärung ab und bedankten sich für die “unglaubliche Welle der Liebe und Unterstützung.” Dazu versprachen sie: “Chris wird besser als je zuvor sein und bald wieder das tun, was er liebt, und er dankt allen für ihre Gebete und Unterstützung.”

MLB-Kollegen nach Treffer schockiert

Direkt nach dem Spiel gab White-Sox-Trainer Tony La Russa noch seiner Hoffnung Ausdruck, dass Bassitt nur mit einer Prellung davongekommen sei: “Das ganze Spiel war von einer dunklen Wolke umgeben.”

“Es ist viel wichtiger als Baseball zu diesem Zeitpunkt”, meinte Jake Lamb, Third Baseman von den White Sox: “Jedes Mal, wenn man auf diese Weise am Kopf getroffen wird, ist das eine sehr beängstigende Situation.”

White-Sox-Pitcher Reynaldo Lopez zeigte sich ebenfalls erschüttert von den Ereignissen: “Wenn man so etwas sieht, ist es schwer zu verdauen, denn ... als Pitcher weiß man, dass so etwas passieren kann. Man denkt: Das könnte mir auch passieren, und das ist beängstigend. Jedes Mal, wenn man so etwas sieht, ist es schwer zu schlucken.”

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.