Beachvolleyballer verpassen letztes Olympia-Ticket

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Beachvolleyballer verpassen letztes Olympia-Ticket
Beachvolleyballer verpassen letztes Olympia-Ticket

Die deutschen Beachvolleyballer haben ein weiteres Ticket für die Olympischen Spiele in Tokio (23. Juli bis 8. August) verpasst. Die Duos Nils Ehlers/Lars Flüggen (Hamburg) und Alexander Walkenhorst/Sven Winter (Düsseldorf) verloren im Halbfinale des Continental Cups gegen die Schweiz mit 0:2.

Der Sieger des Turniers im niederländischen Den Haag erhält den letzten europäischen Quotenplatz für Tokio. Die teilnehmenden Länder treten beim Continental Cup mit jeweils zwei Teams an. Walkenhorst und Winter verloren das erste Spiel gegen die Schweizer Marco Krattiger/Florian Beer 0:2 (18:21, 19:21). In der zweiten Partie unterlagen auch Ehlers/Flüggen dem Duo Adrian Heidrich/Mirco Gerson 0:2 (13:21, 17:21).

Somit ist der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) mit drei Teams in Tokio vertreten, maximal vier wären möglich gewesen. Für die bereits vorher gesicherten Olympia-Startplätze hatte der DVV Olympiasiegerin Laura Ludwig und Partnerin Margareta Kozuch (Hamburg), Karla Borger/Julia Sude (Düsseldorf) sowie die Vizeweltmeister Julius Thole/Clemens Wickler (Hamburg) nominiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.