Beachvolleyballer wahren Chance auf zweites Olympia-Ticket

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Beachvolleyballer wahren Chance auf zweites Olympia-Ticket
Beachvolleyballer wahren Chance auf zweites Olympia-Ticket

Die deutschen Beachvolleyballer haben die Chance auf ein weiteres Ticket für die Olympischen Spiele in Tokio (23. Juli bis 8. August) gewahrt. Beim Continental Cup im niederländischen Den Haag setzten sich die Duos Nils Ehlers/Lars Flüggen (Hamburg) und Alexander Walkenhorst/Sven Winter (Düsseldorf) im Achtelfinale gegen das Team aus Litauen durch. Bei dem Turnier geht es um den letzten europäischen Olympia-Quotenplatz.

Die teilnehmenden Länder treten mit jeweils zwei Duos im Modus best-of-three gegeneinander an. Das erste Match hatten Ehlers/Flüggen gegen Patrikas Stankevicius/Audrius Knasas noch mit 1:2 (21:13, 19:21, 10:15) verloren.

Walkenhorst/Winter (Düsseldorf) erzwangen mit ihrem souveränem 2:0 (21:12, 21:10)-Sieg gegen Artur Vasiljev/Robert Juchnevic das entscheidende dritte Spiel.

Erneut trafen die Duos Ehlers/Flüggen und Stankevicius/Knasas aufeinander. Diesmal mit dem besseren Ende für die Deutschen, die sich knapp 2:1 (21:16, 15:21, 17:15) durchsetzen konnten. Im Viertelfinale kommt es zum Duell mit Spanien.

Drei der möglichen vier europäischen Quotenplätze für Olympia konnten die deutschen Duos bereits sichern. Der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) nominierte für die erspielten Startplätze bereits Beachvolleyball-Olympiasiegerin Laura Ludwig und Partnerin Margareta Kozuch (Hamburg), Karla Borger/Julia Sude (Düsseldorf) sowie die Vizeweltmeister Julius Thole/Clemens Wickler (Hamburg).

Pro Nation können insgesamt vier Duos in Tokio antreten, da der DVV bei den Frauen bereits beide Startplätze vergeben hat, machte der Verband in Den Haag nur noch bei den Männern von seinem Startrecht Gebrauch.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.