• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Was Becker Djokovic jetzt rät

·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Was Becker Djokovic jetzt rät
Was Becker Djokovic jetzt rät

Boris Becker hofft trotz der Einreisebeschränkungen für ungeimpfte Spieler auf eine Teilnahme von Novak Djokovic an den Australian Open im kommenden Frühjahr. (BERICHT: Djokovic droht Aus für Australian Open)

„Ich hoffe, dass Novak klar bleibt und realisiert, dass er die riesige Chance hat, in Melbourne den 21. Grand-Slam-Titel zu erreichen“, sagte der 53-Jährige im Eurosport-Podcast „Das Gelbe vom Ball“: „Er hat die Australian Open neunmal gewonnen - warum nicht auch zehnmal?“

Darf Djokovic zu Australian Open?

Aktuell steht ein großes Fragezeichen hinter dem 34 Jahre alten Serben, der gemeinsam mit Roger Federer und Rafael Nadal Rekordchampion bei den Grand Slams ist.

„Ich weiß nicht, ob ich nach Australien fliegen werde“, hatte der Weltranglistenerste zuletzt gesagt. Seinen Impfstatus will Djokovic nicht offenlegen. Unterdessen bekräftigte der australische Bundesstaat Victoria sein klares Nein für die Einreise ungeimpfter Tennisprofis.

„Wir Tennisspieler sind Freigeister und lassen uns nicht gerne zu irgendwas zwingen. Aber Gesetze sind für alle gleich“, sagte Becker, der von der Anzahl ungeimpfter Tennisprofis überrascht ist.

„Wenn man sich mal in der Welt umschaut, dann wird die Zahl der Geimpften immer höher? Ich finde das positiv“, sagte der sechsmalige Grand-Slam-Sieger: „Der Sportler muss sich an die eigene Nase packen und sagen: Wenn ich meinen Sport weiter ausüben möchte, dann wird das auf kurz oder lang dazu führen, dass ich geimpft sein muss oder ich kann meinen Sport nicht ausüben.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.