Rückkehr von Federer und Nadal? Becker zweifelt

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Rückkehr von Federer und Nadal? Becker zweifelt
Rückkehr von Federer und Nadal? Becker zweifelt

Deutschlands Tennis-Ikone Boris Becker sieht einer Rückkehr der verletzungsgeplagten Superstars Roger Federer und Rafael Nadal auf die Tour nicht allzu hoffnungsvoll entgegen.

„Ich glaube, die beiden Großen des Tennissports müssen sich jetzt ernsthaft Gedanken machen, wie lange man sie Spieler nennen darf“, sagte Becker im Eurosport-Podcast „Das Gelbe vom Ball“, betonte aber: „Bei Rafa wird es ein Tick einfacher sein als bei Roger.“

Der Schweizer Federer kämpft sich derzeit nach der dritten Operation am rechten Knie in den vergangenen beiden Jahren zurück. Wann der 40-Jährige sein erhofftes Comeback wagen kann, ist aber noch völlig offen.

Nadal war nach einer hartnäckigen Fußverletzung erst in der vergangenen Woche bei einem Einladungsturnier in Abu Dhabi zurückgekehrt. Bei seiner Heimkehr nach Spanien wurde er aber positiv auf das Coronavirus getestet.

Zverev glaubt an Federer

Vor allem bei Federer, zusammen mit Nadal und Novak Djokovic Grand-Slam-Rekordchampion, hat Becker große Zweifel. "Es gibt keinen größeren Roger-Fan als mich, aber ich weiß nicht, wie einfach es ist, mit fast 41 nochmal ein Comeback nach einer Knie-OP zu machen", sagte der dreimalige Wimbledonsieger.

Etwas optimistischer gab sich Olympiasieger Alexander Zverev. „Roger hat schon vieles geschafft, bei dem wir gesagt haben, das geht überhaupt gar nicht. Deswegen würde ich es auch nicht ausschließen“, sagte Deutschlands Sportler des Jahres, schränkte aber ein: „Es wird nicht einfach sein, Tennis verändert sich und wird schneller. Das ist dann irgendwann nicht mehr einfach.“