Becker: „Habe Hausaufgaben gemacht“

Boris Becker traut dem deutschen Topspieler Alexander Zverev bei den Australian Open eine deutliche Leistungssteigerung zu. (NEWS: Alles zum Tennis)

„Wir werden von Satz zu Satz einen besseren Zverev sehen“, sagte der 55-Jährige im Eurosport-Interview. Becker wird für den TV-Sender das am Montag beginnende erste Grand-Slam-Turnier des Jahres erneut als Experte begleiten.

Zverev, der nach seiner monatelangen Verletzungspause in Melbourne als Wundertüte gilt, verlor seine bisherigen zwei Matches im Januar.

Dort habe dem Hamburger jeweils „die Matchfitness“ gefehlt, sagte Becker: „Es muss jetzt darum gehen, die erste Runde möglichst gut und unfallfrei zu überstehen. Erst dann weiß er zu 100 Prozent, auf welchem Stand er ist.“ Zum Auftakt trifft der frühere Weltranglistenzweite auf den Peruaner Juan Pablo Varillas.

Als Topfavoriten sieht Becker Novak Djokovic, der das Turnier nach einem vergeblichen Einreiseversuch ohne Corona-Impfung spektakulär verpasst hatte. „Seine Enttäuschung vor einem Jahr war sehr groß, aber umso besser wird er meines Erachtens in dieser Saison bei den Australian Open sein“, sagte Becker. (die ATP-Weltrangliste)

Der Ausnahmekönner würde mit seinem 22. Grand-Slam-Titel zu Major-Rekordsieger Rafael Nadal aufschließen. „Die Erwartungshaltung ist hoch“, so Becker. Zudem sei Djokovic wegen seiner Probleme am Oberschenkel „wahrscheinlich nicht ganz bei 100 Prozent“. Nadal sieht Becker in der Favoritenliste direkt hinter Djokovic: „Er ist ein unglaublicher Wettkämpfer, und hätte er keine Chance, würde er nicht spielen.“

Seiner eigenen Rolle wieder als TV-Experte nach seiner Entlassung aus dem britischen Gefängnis sieht Becker mit Vorfreude entgegen.

„Was den Sport anbelangt, habe ich meine Hausaufgaben gemacht und fleißig studiert, wer in Melbourne mitspielen will und darf. Insofern glaube ich, ganz gut informiert zu sein“, so der Routinier.

Eurosport überträgt die Australian Open vom 16. bis 29. Januar live im Free-TV, zudem sind alle Partien auf bis zu 16 parallelen Kanälen live und on-demand beim Streamingdienst discovery+ zu sehen.