"Beer Girl" begeistert bei den US-Open

"Beer Girl" begeistert bei den US-Open
"Beer Girl" begeistert bei den US-Open

Nicht lang‘ schnacken, Kopf in‘ Nacken!

Ein Motto, das sich die Amerikanerin Megan Lucky wohl auf die Fahne geschrieben hat. Während des Drittrunden-Matches ihrer Landsfrau Serena Williams gegen Alja Tomljanovic aus Australien sorgte sie mit einer besonderen Performance für Aufsehen und wird im Netz gerade zum heimlichen Star der US Open.

Als die Kamera bei einer Pause durch die Zuschauer schwenkt, zögert die Blondine nicht lange, greift das Bier ihres Freundes, erhebt sich und setzt den vollen Becher an ihre Lippen. In knapp sieben Sekunden ist das Bier geext. Tosender Applaus schallt durch das ehrwürdigen Arthur Ashe Stadium im Herzen New Yorks.

Das Comeback des „Beer Girls“

Und die junge Blondine steht nicht zum ersten Mal im Rampenlicht. Bereits bei der letzten Ausgabe der US Open sorgte sie mit ihren Fertigkeiten am Becher für Aufsehen und wurde von der Internetgemeinde passenderweise zum „Beer Girl“ getauft. In diesem Jahr kehrte Megan Lucky also zurück, um den Tennisfans zu beweisen, dass sie nichts verlernt hat.

Ein Zufall? Oder haben sich die Verantwortlichen des Grand-Slam-Turniers etwa an den viralen Hit erinnert und die Blondine gezielt vor die Linse genommen? Den Zuschauern im größten Tennis-Stadion der Welt sowie ihren Anhängern in den sozialen Netzwerken wird es egal sein, dass die Einlage langsam „zur Tradition wird“. So betitelt die offizielle Twitter-Seite der US Open den dazugehörigen Videoclip.

Für Megan Lucky schlägt sich der Hype um ihre Person auch in den Zahlen ihres privatem Instagram-Accounts nieder. Nach ihrem erneutem Auftritt sind die Follower-Zahlen des „Beer Girls“ in die Höhe geschnellt. Vor dem Start des Turniers verzeichnete ihr Profil knapp 28.000 Follower. Mittlerweile sind es über 70.000 - Tendenz weiter steigend. Bleibt die US-Amerikanerin weiterhin trinkfest, so steht der 100k-Marke wohl nichts mehr im Wege.