Beleidigungen ade - Neuer Chat-Filter für CS:GO

Florian Merz
Sport1

Trotz der großen Konkurrenz durch Valorant gehört Counter-Strike: Global Offensive nach wie vor zu den beliebtesten Shootern in der Welt des eSports. Tag täglich finden sich tausende Menschen auf den unterschiedlichen Servern ein, treten in Wettkämpfen oder Deathmach-Duelle gegeneinander an. Im Zuge dessen kommt es nicht selten vor, dass einige Gamer ihre Mitspieler beleidigen, sowohl verbal als auch schriftlich.


Um zumindest der Situation in Bezug auf den ingame-chat Herr zu werden, veröffentlicht Entwickler Valve ein neues Update. Mit diesem erhält der Chat einen entsprechenden Text-Filter. Dieser lässt sich nach eigenem ermessen ein- oder ausschalten und soll dabei helfen "ruchlose" Beleidigungen herauszufiltern.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Offizielle Patchnotes:


– Added a new game communication setting “Text Filtering” which is enabled by default and blocks profane words used in text chat.
– Fixed a trigger_bomb_reset regression.

Wie sieht es bei anderen Spielen aus?

Eine weitere mögliche Handhabe liefert Valorant, bei dem entsprechende Aussagen durch Komplimente ersetzt werden, auch, wenn diese eher zufällig vom System ausgewählt werden.

Wie "dot esports" berichtet sind entsprechende Maßnahmen bereits in anderen Spielen vorhanden, wie das Beispiel Valorant aufzeigt, doch gehen einige Macher/Studios noch einen Schritt weiter. In Call of Duty werden beispielsweise Spieler direkt gebannt, sollten sich diese unter anderem rassistisch oder schwer beleidigend äußern. Bei Rocket League befindet sich ein System, wie es nun bei CS:GO implementiert wurde, gegenwärtig in der Entwicklung. 

Lesen Sie auch