Darum beneidet Klopp seine Kollegen in Deutschland

dpa
Sport1

Trainer Jürgen Klopp hätte während der Corona-Auszeit auch gerne die Trainings-Möglichkeiten seiner Kollegen in Deutschland.

"Man wird neidisch, wenn man sieht und hört, wie in Deutschland trainiert wird, wann angefangen wurde und seit wann die Spieler zumindest in Zweiergruppen trainieren dürfen", sagte Klopp in einem Podcast seines Ex-Vereins Borussia Dortmund: "Es ist menschlich, dann zu denken: 'Das wäre jetzt schön.'"


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Klopp: "Wir sitzen noch zu Hause"

In England "sind wir ein paar Wochen hinter Deutschland zurück", berichtete der Coach von Champions-League-Sieger FC Liverpool: "Wir sind noch im richtigen Lockdown. Deshalb sitzen wir bei sensationellem Wetter, was ja nicht normal für England ist, zu Hause."

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Liverpool bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Das Training der Spieler sei aber "ziemlich intensiv", sagte der 52-Jährige: "Wir haben eine riesengroße WhatsApp-Gruppe, in der jeder ein Video reinstellen muss, wenn er trainiert", sagte Klopp: "Wir haben da gemeinsame Challenges, bei denen sich die Jungs selbst fordern. Da ist schon ziemlich viel Betrieb. Man merkt, dass wir uns vermissen."

Es habe bei Liverpool aber "glücklicherweise keine Infektion bei Spielern oder ihren Familien gegeben".

Lesen Sie auch