Benjamin Leuchter: Warum Volkswagen zu Beginn der Saison Probleme hatte

André Wiegold
motorsport.com

Für Benjamin Leuchter ist der Tourenwagen-Weltcup (WTCR) im Jahr 2019 eine neue Herausforderung, die er mit Volkswagen meistert. Nach sechs Events steht der Duisburger auf Platz 16 der Gesamtwertung. Immerhin hat Leuchter an der Nordschleife seinen ersten WTCR-Sieg eingefahren. Außerdem punktete er in Ungarn, der Slowakei und in den Niederlanden.

"Wir haben ein sehr schwieriges Jahr", sagt der 31-Jährige gegenüber 'Motorsport.com'. "In den ersten Rennen hatten wir eine neue Einheitselektronik probiert, die ab 2020 für alle Hersteller obligatorisch ist. Damit haben wir uns sehr schwer getan, weil die Entscheidung, diese Elektronik zu verwenden, sehr kurzfristig war."

Mit dieser Neuerung hatte Volkswagen im WTCR zu kämpfen, was die Ergebnisse in Marrakesch und Ungarn widerspiegeln. Das Team hat dann eine wichtige Entscheidung getroffen: "Mitte der Saison haben wir uns dann entschieden, dass wir wieder mit der Serienelektronik fahren wollen, die wir bisher auch hatten. Damit kam der Erfolg ein bisschen zurück."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Leuchter will auf seinem Sieg am Nürburgring aufbauen

Leuchter will auf seinem Sieg am Nürburgring aufbauen <span class="copyright">WTCR</span>
Leuchter will auf seinem Sieg am Nürburgring aufbauen WTCR

WTCR

Volkswagen will schon bald einen neuen Golf GTI TCR ins Rennen schicken, weshalb die Saison 2019 für die Marke ein Übergangsjahr darstellen könnte. Dennoch hat Leuchter große Ziele: "Wenn man auf diesem Level fährt, hast du immer Ambitionen. Du willst Rennen gewinnen und eine Rolle in der Meisterschaft spielen."

Da die Meisterschaft für Leuchter in weite Ferne gerückt ist, will sich der Deutsche auf Einzelergebnisse im WTCR konzentrieren. Er erklärt: "Das sollte unser Ziel sein: Dass wir ein paar Highlights setzen." "

Natürlich wissen wir, dass das unser vergangenes Jahr mit dem Golf 7 ist und nächste Jahr das neue Auto kommt, auf das wir uns sehr freuen. Wir wollen dem alten Auto jetzt einfach einen schönen Abschluss geben und ein paar schöne Einzelergebnisse zu holen."

Mit Bildmaterial von WTCR.

Lesen Sie auch