Bentley bricht Werkseinsatz in der IGTC mit sofortiger Wirkung ab

Heiko Stritzke
motorsport.com

Die COVID-19-Krise fordert das nächste sportliche Opfer. Bentley beendet sein Werksprogramm in der Interkontinentalen GT Challenge (IGTC) 2020 mit sofortiger Wirkung. Die britische Nobelmarke war mit zwei Continental GT3 von M-Sport in der inoffiziellen GT3-Weltmeisterschaft vertreten. Ob es ein Comeback 2021 geben wird, ist noch unklar.

Bentley-Motorsportchef Paul Williams zufolge sind die Gründe für den sofortigen Rückzug vielfältig: Die wirtschaftliche Situation, Reisebeschränkungen, und eine zu nehmende Konzentration auf das Kundensportprogramm.

"Es ist Fakt, dass das Werksprogramm nicht unsere größte Priorität hat", sagt Williams gegenüber 'Motorsport.com'. "Wenn man sich [zwischen Werks- und Kundensportprogramm] entscheiden muss, dann fällt die Wahl leicht: Priorität haben unsere Kunden."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Insgesamt haben Bentley und M-Sport von der zweiten Generation des Continental GT3 zwölf Fahrzeuge an acht Kundenteams verkauft.

Williams hofft, 2021 werksseitig zurückzukehren, eine Entscheidung ist aber noch nicht gefallen. "Ich würde in der Zukunft gerne weiterhin ein Werksprogramm durchführen, aber wir werden uns immer mehr auf den Kundensport konzentrieren. Meines Erachtens ist es aber wichtig, dieses Spitzenprogramm zu halten. Es ist auch für die Kunden wichtig, dass ihr Partner M-Sport Rennen fährt."

Bentley hat nach vielen Anläufen 2020 die 12 Stunden von Bathurst gewinnen können und war damit auch Kandidat für den Titel. Doch dann brach die Coronavirus-Pandemie auch über die IGTC herein. Die 10 Stunden von Suzuka sind bereits abgesagt. Nach jetzigem Stand geht die Saison erst Anfang Oktober in Indianapolis weiter - acht Monate nach dem Auftakt in Australien.

Bentley hat bereits für die Saison 2020 das Werksprogramm gekürzt und sich auf die IGTC-Läufe beschränkt. Das Team war seit Einführung des GT3-Programms im Jahr 2013 in der damaligen Blancpain-GT-Serie vertreten, die heute den Namen GT World Challenge Europe trägt. Das Engagement im Endurance Cup wurde für 2020 bereits gestrichen.

Mit Bildmaterial von Bentley.

Lesen Sie auch