Benzema über Valbuena-Skandal: Ich bin unschuldig

Der Stürmer der Königlichen wurde wegen Erpressungs-Vorwürfen gegen den Mitspieler aus der Equipe Tricolore verbannt. Nun äußert er sich dazu.

Der Stürmer von Real Madrid, Karim Benzema, erklärt, dass er enttäuscht über seine Situation mit der französischen Nationalmannschaft ist. Zudem behauptet er, dass die Erpressungsvorwürfe von seinem ehemaligen Teamkameraden Valbuena haltlos sind. Der Los-Blancos-Angreifer fühlt sich von einigen französischen Spielern hintergangen.

"Ich liebe Fußball und ich liebe große Spiele. In der Nationalmannschaft gibt es fast nur große Spiele", sagte Benzema im Interview mit RMC. "Ich habe das französische Wappen immer mit Stolz getragen, also bin ich enttäuscht, wenn ich nicht für die Mannschaft spielen darf."

"Ich bin nun seit eineinhalb Jahren nicht mehr in der Nationalmannschaft und ich vermisse es sehr", fügte der Angreifer an. "Es gibt manche, die sagen, dass ich die französische Mannschaft nicht mag. Wenn das so wäre, hätte ich das dem Trainer selber gesagt.  Wenn wir den Sport beiseitelassen und die Geschichte mit Valbuena betrachten: Für den Moment bin ich unschuldig."

Karim Benzema wird vorgeworfen seinen Mitspieler Mathieu Valbuena mit einem Sex-Tape erpresst zu haben.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen